Wandel durch Handel

Die angekündigten Strafzölle bieten Gelegenheit, über grundlegende Entwicklungen im Welthandel nachzudenken - die zunehmende Abhängigkeit von China zum Beispiel.

trump dollar handel angebot symbol geld
Bild: Pixabay / Mediamodifier

Globalisierungsgegner waren in den meisten Köpfen bislang schwarz gekleidet, vermummt und hatten einen Molotow-Cocktail in der Hand. Nun zählt auch ein Mann im Weißen Haus dazu, für den Warenaustausch offenbar keine Win-Win- sondern immer nur eine Win-Lose-Situation mit sich bringt. Offiziell nennt sich das: „America first“ (was übersetzt so viel bedeutet wie, „mein Bankkonto zuerst„, aber das nur nebenbei).

Doch die Strafzoll-Ankündigung hat auch einen positiven Effekt. Immerhin zwingt sie uns alle, über das Geschehen um uns herum nachzudenken. Und das ist notwendig, denn unverrückbar erscheinende Errungenschaften (s. Art. 1-19 Grundgesetz) scheinen wieder zur Disposition zu stehen. Wer hätte das vor zwei Jahren gedacht, als noch ein Intellektueller die Geschicke der USA leitete und seine Thronfolgerin bereits auserkoren schien?

Nun stöhnen wir aufgeklärten Weltbürger ob der Ignoranz des „Trumpeltiers“ auf. Doch blickt man auf China, muss man einräumen, dass die Abschottungsstrategie durchaus ihren Zweck erfüllen kann. Sie ermöglichte den Aufstieg zur Weltmacht, die inzwischen sogar Entscheidungen der Europäischen Union beeinflusst. So verhinderten Ungarn und Griechenland im vergangenen Jahr außenpolitische Erklärungen der EU, die Kritik an Peking enthielten – aus Angst um Investitionen. Und Daimler-Chef Dieter Zetsche kroch kürzlich sogar für ein Dalai-Lama-Zitat in einer Mercedes-Werbung zu Kreuze.

Machen wir uns nichts vor: Der Erfolg unserer (mehr oder weniger) sozialen Marktwirtschaft fußt auf ihrer wirtschaftlichen Überlegenheit. Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind uns Europäern nicht angeboren – oder volkstümlich ausgedrückt: ist die Wurst auf dem Brot bedroht, ist’s vorbei mit dem Gutmenschentum. Für (die Aussicht auf) materiellen Wohlstand sind viele bereit, anderen ihre Grundrechte vorzuenthalten oder sogar selbst auf sie zu verzichten. Der bislang positiv besetzte Slogan „Wandel durch Handel“ könnte dann eine für Demokraten höchst unerfreuliche Veränderung mit sich bringen.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*