Dodge Ram: Lange Rückrufliste

Gleich fünf Aktionen für den bekannten Pick-up hat das Kraftfahrt-Bundesamt in den vergangenen Wochen veröffentlicht. Zudem hat der Hersteller eine Maßnahme für Dieselmodelle angekündigt.

Ein weißer Dodge RAM 1500 fährt im Winter 2011 über eine verschneite Straße.
Bild: FCA

In den vergangenen Wochen hat sich eine lange Liste an Rückrufen für den Pick-up Ram aus dem Hause Dodge bzw. Fiat Chrysler (FCA) gebildet. Der deutsche Generalimporteur, die Firma AEC Europe aus München, schweigt auf Anfrage zu solchen Aktionen. Somit liegen nur die Warnhinweise des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) aus den Monaten September bis Dezember vor, die allerdings allesamt keine Stückzahlangaben für den deutschen Markt enthalten.

Die jüngste Veröffentlichung stammt aus der vergangenen Woche und kündigt einen Austausch der elektrischen Servolenkung an. Ursache sind mögliche Kurzschlüsse im zuständigen Steuergerät, die zum sporadischen Ausfall der Lenkkraftunterstützung bei Fahrzeugen aus dem Bauzeitraum 26. August bis 28. September dieses Jahres führen können. Der vom Hersteller vergebene Aktionscode lautet „VB8“ und ist dem KBA zufolge für übersichtliche 267 Exemplare weltweit relevant.

Der Rückruf „V82“ ist ebenfalls auf ein Problem mit der Lenkanlage zurückzuführen. Diese könnte aufgrund einer losen Überwurfmutter an der Lenkzwischenstange beeinträchtigt sein. Als Abhilfemaßnahme nennt die Behörde eine Prüfung und ggf. Überarbeitung der Bauteile. Dies gilt weltweit für 1.314 Einheiten, die von 2014 bis 2018 vom Band liefen.

Den Bauzeitraum 8. Juni 2012 bis 12. Mai 2018 betrifft die Aktion „U53“. Hier warnte das KBA bereits zweimal vor unter Umständen nicht auslösenden Seitenairbags. Nur die erste Meldung aus dem September enthielt eine globale Stückzahlangabe: 1.088. Infos zur Abhilfemaßnahme enthält weder dieser Eintrag noch der aktuellere vom 11. November. Einen Austausch des SCR-Katalysators sieht laut KBA-Veröffentlichung vom 10. Oktober der Rückruf „UC3“ vor. Hierzu müssen den Angaben zufolge weltweit knapp 33.000 Exemplare des Ram 3500, 4500 und 5500 in die Werkstatt. Sie stammen aus den Baujahren 2011 und 2012.

Möglicher Motorbrand und Lenkverlust

Keinen KBA-Eintrag hat (bislang) eine weitere die Abgasanlage betreffende Aktion mit dem Code „VB1“, die FCA selbst im Oktober ankündigte. Demnach könnte beim so genannten Dreiliter-Ecodiesel der Vorgängergeneration (Modelljahre 2014 bis 2019 des Ram 1500) AGR-Kühlflüssigkeit austreten und einen Motorbrand verursachen. Der Hersteller plant einen Austausch des Kühlers der Abgasrückführung und bei Bedarf auch des Ansaugkrümmers. Nur ein Bruchteil der insgesamt betroffenen knapp 160.000 Fahrzeuge ist allerdings außerhalb Nordamerikas unterwegs.

Erneut um die Lenkanlage dreht sich die älteste Rückrufankündigung des KBA vom 15. September, die zugleich die größte Stückzahl umfasst. Weltweit über einer Million Pick-ups droht ein Bruch der Lenkzwischenstange und somit ein Verlust der Lenkung. Dies gilt für Rams die zwischen 7. Februar 2013 und 29. Dezember 2018 das Werk verließen. Die Infos zur Abhilfemaßnahme im Rahmen der Aktion „V06“ stammen aus Nordamerika: Prüfung der Überwurfmutter des äußeren Lenkgestänges. Unklar ist, ob ein Zusammenhang mit der Aktion „V82“ besteht.

Über Niko Ganzer 1014 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*