Großer und kleiner Ducato-Rückruf

Eine mangelhafte AGR-Leitung führt 18.000 Transporter in die Vertragswerkstatt. Bei 67 Exemplaren stimmen die Reifendruckangaben nicht.

Ein roter Ducato Goods steht abends vor einem Sportstadion(06/2016)
Bild: FCA

Einen großen und einen kleinen Rückruf hat der Hersteller für den Fiat Ducato bestätigt. Während Aktion „6145“ weltweit nur 171 Transporter betrifft, führt Aktion „6152“ insgesamt 38.233 Exemplare in die Vertragswerkstatt. Wie ein Sprecher der FCA Germany AG sagte, geht es in Deutschland um etwa 18.000 Fahrzeuge.

Den größeren Rückruf verursacht der 2.3-Mjet-Motor. Eine mangelhafte Rohrleitung zur Abgasrückführung kann brechen und in Kontakt mit der Lichtmaschine kommen. Dies könne im ungünstigsten Fall zu einem Kurzschluss führen, sagte der Sprecher. Bei Fahrzeugen aus dem Bauzeitraum Februar 2016 bis Juli 2017 muss die Befestigung der AGR-Rohrleitung geprüft werden. Bei Bedarf tauscht die Werkstatt die Leitung. Das dauert maximal etwas mehr als eine Stunde.

Nach bisherigen Erkenntnissen erhielten 67 in Deutschland zugelassene Ducato zwischen März und Juni dieses Jahres im Werk falsche Reifen. „Aufgrund einer nicht konformen Produktion sind Reifen mit 215/75R16 anstelle von 225/75R16 montiert worden. Die Angaben für den Reifendruck stimmen daher nicht und könnten dadurch unvorhergesehen zu einem Reifenschaden und somit zu einem Unfall führen“, so der Sprecher. Die Angaben werden korrigiert, „einige wenige Fahrzeuge erhalten darüber hinaus noch vier bzw. fünf neue Reifen in der konformen Größe“, sagte er.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

14 Kommentare

  1. …mein Wohnmobil (Rückruf 6152)mit 150PS Motor steht seit 8 Tagen in der Werkstatt weil Fiat ein Ersatzteil nicht liefern kann! Soviel zum Zeitaufwand 15-75 min.!

    • Sehr geehrter Herr Klee,
      vielen Dank für Ihren Hinweis. Die Angabe von 60 Minuten bezieht sich auf den Arbeitsumfang, wenn die passenden Teil(e) tatsächlich neben der Hebebühne liegen. Eigentlich sollte man erwarten, dass die Teilelogistik zu Beginn eines Rückrufs gesichert ist, denn genau deswegen starten zahlreiche Aktionen später als in anderen Ländern. Bei den Angaben zur Reparaturdauer habe ich schon häufig von Händlern selbst ein Stöhnen vernommen. Denn angegeben wird die Zeit, die vom Hersteller bezahlt wird. Die reale Reparaturdauer ist nicht selten viel länger…
      Schöne Grüße
      Niko Ganzer

  2. Hallo Herr Klee und Herr Ganzer,
    Unser Wohnmobil stejt seit dem 15.11. in der Werkstatt. erg-Rohr gebrochen und dadurch bedingt Wärmetauscher defekt. Ersatzteile Pustekuchen! Ein Zeitpunkt der Reparatur nicht absehbar. Geplante Urlaubstour musste abgesagt werden. Ein Unding von FIAT, eine Rückrufaktion zu starten, ohne entsprechende Ersatzteile vorzuhalten. Bei den Händlern stapeln sich die Wohnmobile.
    Im Übrigen wurde ratzifatzi eine zweite Aktion 6042 beim Womo durchgeführt, von der wir vorher nicht unterrichtet wurden. Hierbei handelt es sich um ein Software-Update des Steuergerätes. Das KBA hat keine Ahnung davon gehabt, intetessiert sich aber jetzt dringend dafür. Abgase? VW-Skandal? Nachtigall, ich hör dich trapsen.
    Grüße
    Isa Beilmann

  3. Hallo Herr Ganzer.
    Danke für Ihre Bemühungen. Man fühlt sich nämlich ziemlich dämlich und allein gelassen.
    Unser Wohnmobil ist fast flammneu, zugelassen am 16.6.2017. Ich hatte ja in Mailand angerufen und dort am Telefon nach langem Rumschwiebeln bestätigt bekommen, dass das Software-Update mit den Abgasen zu tun hat. Dass das KBA keine Kenntnis davon hatte, wundert mich schon. Anscheinend funktioniert das EGR-Konzept nicht so, wie FIAT den Verbrauchern weiß machen wollte. In anderen Fahrzeugen wird ja das Ad-Blue-System eingebaut. Aber das ist wohl teurer. Ich weiß nicht, was jetzt motormäßig in Zukunft passiert. Die Frage ist ja auch, wie sich das auf die Garantie oder Gewährleistung auswirkt. Habe deshalb auch schon den Hersteller ( Eura) informiert.
    LG
    Isabel Beilmann

  4. Hallo Herr Ganzer.
    Noch ein kleiner Nachtrag.
    Die ominöse Software-Aktion 6042 war für uns als Kunden keineswegs freiwillig. Die Werkstatt erklärte uns, dass die Vorgabe von FIAT ist, diese zwingend durchzuführen. Heißt im Klartext: Aktion 6152 EGR-Rohr wird nur durchgeführt, wenn auch 6042 durchgeführt wurde.Sehr nett!
    LG Isa Beilmann

    • Hallo Frau Beilmann,
      der Spielraum der Hersteller ist hinsichtlich der Durchführung eines Rückrufs sehr groß, denn sie sind es ja, die den Rückruf „freiwillig“ durchführen (der Begriff bezieht sich also nicht auf den Kunden). Wenn FCA argumentiert, dass Anpassungen an der Motorsoftware notwendig sind, um die Gefahr eines Bruchs des AGR-Rohrs künftig zu minimieren, dann wird es schwer, dies zu widerlegen. Allerdings haben Sie ja erklärt, dass das KBA nichts davon wusste, was dafür spricht, dass der Hersteller bei Anmeldung des Rückrufs nichts von einem Softwareupdate gesagt hat. Sollte das KBA den Rückruf 6152 überwachen, dann wäre es aus meiner Sicht unzulässig, die Durchführung zwangsweise mit Aktion 6042 zu verbinden. Denn das KBA überwacht dann, ob alle Fahrzeuge innerhalb eines bestimmten Zeitraums repariert wurden, um die gemeldete Gefahr (also das defekte AGR-Rohr) abzuwehren. Anders als bei VW ist das Abgas-Softwareupdate bei Fiat ja nicht Pflicht. Insofern müsste die AGR-Reparatur auch durchgeführt werden, wenn sich ein Kunde dem Softwareupdate verweigert.
      MfG
      NG

    • Hallo Frau Beilmann,
      hier das Statement von FCA Germany zu der Angelegenheit:
      „Wir können bestätigen, dass es sich bei der Serviceaktion ‚6042‘ um das im Februar 2016 von FCA angekündigte freiwillige Software Update für die Euro 6 Kalibrierungen handelt, bei dem die Fahrzeuge mit neuen Datensätzen versehen werden, um ihr Emissionsverhalten unter realen Straßenbedingungen zu verbessern, in diesem Fall der Fiat Ducato. Diese Serviceaktion ist separat und eine andere als die Rückrufaktion ‚6152‘ für den Ducato, die Sie erwähnt haben. Allerdings kommt es häufig vor, dass die FCA-Werkstatt dem Kunden im Rahmen einer Rückrufaktion auch das Angebot macht, Serviceaktionen durchzuführen, sofern diese noch nicht vorgenommen worden sind. In solchen Fällen werden beide, die Rückruf- und die Serviceaktion, beim selben Besuch in der Werkstatt vorgenommen, wenn der Kunde dies wünscht.“ Hört sich so an, als hätte Ihre Werkstatt die beiden Aktionen unzuläsigerweise miteinander verknüpft!
      MfG
      NG

  5. Mein FIAT Wohnmobil steht nun seit zwei Wochen im Schnee auf einem gammeligen Parkplatz neben einigen anderen Womos weil keine Ersatzteile für die Rückrufaktion lieferbar sind. Komischerweise kein Transporter…vermutlich werden die Handwerker bevorzugt …
    Zurückbekommen könnte ich mein Womo auch nicht. Das grenzt schon an Unterschlagung. Dieses Jahr wird das wohl nichts mehr meint der Händler. Das ist nach einigen anderen nun unser erstes FIAT Wohnmobil und auch unser letztes.

  6. Ich habe im Nov.2017 ein Einschreiben von FIAT wegen der Rückrufaktion 6152 erhalten.
    Habe umgehend beim örtlichen FAIT Händler einen Termin verabredet, und sollte 10 Tage später für ca. 1 Std. in die Werkstatt.
    Am Tag vor dem Termin bekam ich einen Anruf, damit nicht bekannt ist was konkret zu machen ist. Werkstatt sagte Termin ab und verwies damit ich mich, wenn ich nichts höre in 3 Wochen tel. melden soll.
    Genau nach 3 Wochen ein Anruf mit Terminvereinbarung für nun einen 1-tägigen Werkstattaufenthalt!
    Dieser Termin war nun heute um 8:30 und um 12:00 ein Anruf, damit mein Wohnmobil auf unbestimmte Zeit in der Werkstatt verbleibt.
    Habe das Wohnmobil eigentlich ab 15.12.2017 für meinen Resturlaub im Schnee fest eingeplant. Mal sehen ob mir die Kosten für eine kurzfristig zu buchende Ferienwohnung ersetzt werden.
    Wer hat da schon Erfahrung bzw. einen Rechsstreit mit Fiat angestrengt?

    PS: Habe mit der WoMo Bestellung gewartet bis Fiat Euro6 Motoren anbietet. Daher habe ich das Knaus Wohnmobil am 30.8.2016 auf Caravan Messe Düsseldorf bestellt und leider erst am 3.3.207 abholen können.

  7. Hr. Ganzer,
    Scheint sich ja alles länger hin zu ziehen…
    Die Werkstatt sagt mir telefonisch, damit nicht durch das gebrochene ARG-Rohr auch der Wärmetauscher defekt ist. Ersatzteile sind nicht verfügbar und es gibt auch keinen Termin auf Tel. Anfrage beim Fiat Service!
    Den Ärger habe ich schon, u.a. weil auch mein WoMo sonst nur in der extra errichteten Garage Parken darf und nicht auf dem Hof der Fiat Werkstatt im Industriegebiet.
    Habe ich einen rechtlichen Anspruch auf Ersatz Wohnmobil oder Kosten für Ferienwohnung?

  8. … um hier etwas Licht in’s Dunkel zu bekommen;

    Die ursprünglich Aktion 6152 in der es darum ging eine ‚Nichtkonformität‘ der AGR-Rohrleitung zu prüfen, und ggf. durch ein Neuteil das Seitens FCA zum Start der Aktion in ausreichender Menge verfügbar war, wurde nach kurzer Zeit zurückgezogen und abgeändert! Da bei vielen Fahrzeugen im Zug der Ersetzung der Rohrleitung ein Riss an einer Halterung des AGR-Kühler ersichtlich wurde! In der kurzen Zeit ist es für einen Hersteller bzw. den Lieferanten (Lieferant aus D) nicht Möglich ein abgeändertes Ersatzteil in ausreichender Menge zu liefern…

    Zum Thema Handwerker / Womo: Viele Handwerkerfahrzeuge sind im Gegensatz zu Wohnmobilen Aufbaubedingt mit dem Getriebetyp MLGU anstatt des Fiatgetriebe M38/M40 ausgestattet, diese sind häufig mit einer anderen Leitung ausgestattet die schon ab Werk konform ist und somit von der Problematik nicht betroffen sind.

  9. Hallo,
    bei unserem WoMo hat es sich ähnlich abgespielt. Ende Oktober einen Brief erhalten über die Rückrufaktion. Sofort einen Termin bei meinem FIAT-Händler vereinbart. Kopie des Kfz-Scheins hingesandt, damit die richtigen Teile bestellt werden konnten. Wenn die Teile vorhanden sind, teilt man mir einen Werkstatttermin zu. Den habe ich erst am 08.12.bekommen. Ich habe darauf hingewiesen, dass wir am 15.12.mit dem WoMo nach Spanien in den Urlaub fahren wollen. Am 09.12. wollte ich das Fahrzeug abholen und mir wurde mitgeteilt, dass noch weitere Teile- die Aufhängung beschädigt seien. Erst nach einer Dokumentation durch die Werkstatt und Weitergabe an FIAT werden die Teile von FIAT an die Werkstätten verschickt. Dies frühestens nach 5 Arbeitstagen. Wann dann konkret die Ersatzteile bei der Werkstatt eintreffen, weiß keiner. Ein Anruf beim Kundendienst FIAT brachte überhaupt nichts. Mir wurde mitgeteilt, dass ich maximal einen Anspruch auf 5 Tage Mietwagen habe. Der kann durch die Werkstatt, auf Antrag verlängert werden, bis die Ersatzteile vor Ort sind.
    Mein wohlverdienten Urlaub fällt damit aus.

    Diese Art der Kundenorientierung entspricht nicht dem 21.Jahrhundert.
    VG
    Wolf

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*