Großer und kleiner Ducato-Rückruf

Eine mangelhafte AGR-Leitung führt über 32.000 Transporter in die Vertragswerkstatt. Bei 67 Exemplaren stimmen die Reifendruckangaben nicht.

Ein roter Ducato Goods steht abends vor einem Sportstadion(06/2016)
Bild: FCA

Einen großen und einen kleinen Rückruf hat der Hersteller für den Fiat Ducato bestätigt. Während Aktion „6145“ weltweit nur 171 Transporter betrifft, führt Aktion „6152“ insgesamt 38.233 Exemplare in die Vertragswerkstatt. Wie ein Sprecher der FCA Germany AG sagte, geht es in Deutschland um etwa 18.000 Fahrzeuge.

Den größeren Rückruf verursacht der 2.3-Mjet-Motor. Eine mangelhafte Rohrleitung zur Abgasrückführung kann brechen und in Kontakt mit der Lichtmaschine kommen. Dies könne im ungünstigsten Fall zu einem Kurzschluss führen, sagte der Sprecher. Bei Fahrzeugen aus dem Bauzeitraum Februar 2016 bis Juli 2017 muss die Befestigung der AGR-Rohrleitung geprüft werden. Bei Bedarf tauscht die Werkstatt die Leitung. Das dauert maximal etwas mehr als eine Stunde.

Nach bisherigen Erkenntnissen erhielten 67 in Deutschland zugelassene Ducato zwischen März und Juni dieses Jahres im Werk falsche Reifen. „Aufgrund einer nicht konformen Produktion sind Reifen mit 215/75R16 anstelle von 225/75R16 montiert worden. Die Angaben für den Reifendruck stimmen daher nicht und könnten dadurch unvorhergesehen zu einem Reifenschaden und somit zu einem Unfall führen“, so der Sprecher. Die Angaben werden korrigiert, „einige wenige Fahrzeuge erhalten darüber hinaus noch vier bzw. fünf neue Reifen in der konformen Größe“, sagte er.

Nachtrag 28.2.2018:

Inzwischen hat FCA Germany eine Ausweitung des AGR-Rückrufs für den Ducato bestätigt. Nun geht es um den Bauzeitraum Februar 2016 bis Dezember 2017 mit dem 2.3 Mjet-Aggregat (Euro 6). In Deutschland hat FCA Germany nach eigenen Angaben 32.662 Fahrzeuge in den Verkehr gebracht (diese Zahl schließt so genannte Grauimporte, also von Händlern oder Endkunden selbst nach Deutschland importierte Fahreuge, nicht mit ein). Weltweit sind von dieser Rückrufaktion laut Hersteller nun 91.155 Fahrzeuge betroffen.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

44 Kommentare

  1. …mein Wohnmobil (Rückruf 6152)mit 150PS Motor steht seit 8 Tagen in der Werkstatt weil Fiat ein Ersatzteil nicht liefern kann! Soviel zum Zeitaufwand 15-75 min.!

    • Sehr geehrter Herr Klee,
      vielen Dank für Ihren Hinweis. Die Angabe von 60 Minuten bezieht sich auf den Arbeitsumfang, wenn die passenden Teil(e) tatsächlich neben der Hebebühne liegen. Eigentlich sollte man erwarten, dass die Teilelogistik zu Beginn eines Rückrufs gesichert ist, denn genau deswegen starten zahlreiche Aktionen später als in anderen Ländern. Bei den Angaben zur Reparaturdauer habe ich schon häufig von Händlern selbst ein Stöhnen vernommen. Denn angegeben wird die Zeit, die vom Hersteller bezahlt wird. Die reale Reparaturdauer ist nicht selten viel länger…
      Schöne Grüße
      Niko Ganzer

  2. Hallo Herr Klee und Herr Ganzer,
    Unser Wohnmobil stejt seit dem 15.11. in der Werkstatt. erg-Rohr gebrochen und dadurch bedingt Wärmetauscher defekt. Ersatzteile Pustekuchen! Ein Zeitpunkt der Reparatur nicht absehbar. Geplante Urlaubstour musste abgesagt werden. Ein Unding von FIAT, eine Rückrufaktion zu starten, ohne entsprechende Ersatzteile vorzuhalten. Bei den Händlern stapeln sich die Wohnmobile.
    Im Übrigen wurde ratzifatzi eine zweite Aktion 6042 beim Womo durchgeführt, von der wir vorher nicht unterrichtet wurden. Hierbei handelt es sich um ein Software-Update des Steuergerätes. Das KBA hat keine Ahnung davon gehabt, intetessiert sich aber jetzt dringend dafür. Abgase? VW-Skandal? Nachtigall, ich hör dich trapsen.
    Grüße
    Isa Beilmann

  3. Hallo Herr Ganzer.
    Danke für Ihre Bemühungen. Man fühlt sich nämlich ziemlich dämlich und allein gelassen.
    Unser Wohnmobil ist fast flammneu, zugelassen am 16.6.2017. Ich hatte ja in Mailand angerufen und dort am Telefon nach langem Rumschwiebeln bestätigt bekommen, dass das Software-Update mit den Abgasen zu tun hat. Dass das KBA keine Kenntnis davon hatte, wundert mich schon. Anscheinend funktioniert das EGR-Konzept nicht so, wie FIAT den Verbrauchern weiß machen wollte. In anderen Fahrzeugen wird ja das Ad-Blue-System eingebaut. Aber das ist wohl teurer. Ich weiß nicht, was jetzt motormäßig in Zukunft passiert. Die Frage ist ja auch, wie sich das auf die Garantie oder Gewährleistung auswirkt. Habe deshalb auch schon den Hersteller ( Eura) informiert.
    LG
    Isabel Beilmann

  4. Hallo Herr Ganzer.
    Noch ein kleiner Nachtrag.
    Die ominöse Software-Aktion 6042 war für uns als Kunden keineswegs freiwillig. Die Werkstatt erklärte uns, dass die Vorgabe von FIAT ist, diese zwingend durchzuführen. Heißt im Klartext: Aktion 6152 EGR-Rohr wird nur durchgeführt, wenn auch 6042 durchgeführt wurde.Sehr nett!
    LG Isa Beilmann

    • Hallo Frau Beilmann,
      der Spielraum der Hersteller ist hinsichtlich der Durchführung eines Rückrufs sehr groß, denn sie sind es ja, die den Rückruf „freiwillig“ durchführen (der Begriff bezieht sich also nicht auf den Kunden). Wenn FCA argumentiert, dass Anpassungen an der Motorsoftware notwendig sind, um die Gefahr eines Bruchs des AGR-Rohrs künftig zu minimieren, dann wird es schwer, dies zu widerlegen. Allerdings haben Sie ja erklärt, dass das KBA nichts davon wusste, was dafür spricht, dass der Hersteller bei Anmeldung des Rückrufs nichts von einem Softwareupdate gesagt hat. Sollte das KBA den Rückruf 6152 überwachen, dann wäre es aus meiner Sicht unzulässig, die Durchführung zwangsweise mit Aktion 6042 zu verbinden. Denn das KBA überwacht dann, ob alle Fahrzeuge innerhalb eines bestimmten Zeitraums repariert wurden, um die gemeldete Gefahr (also das defekte AGR-Rohr) abzuwehren. Anders als bei VW ist das Abgas-Softwareupdate bei Fiat ja nicht Pflicht. Insofern müsste die AGR-Reparatur auch durchgeführt werden, wenn sich ein Kunde dem Softwareupdate verweigert.
      MfG
      NG

    • Hallo Frau Beilmann,
      hier das Statement von FCA Germany zu der Angelegenheit:
      „Wir können bestätigen, dass es sich bei der Serviceaktion ‚6042‘ um das im Februar 2016 von FCA angekündigte freiwillige Software Update für die Euro 6 Kalibrierungen handelt, bei dem die Fahrzeuge mit neuen Datensätzen versehen werden, um ihr Emissionsverhalten unter realen Straßenbedingungen zu verbessern, in diesem Fall der Fiat Ducato. Diese Serviceaktion ist separat und eine andere als die Rückrufaktion ‚6152‘ für den Ducato, die Sie erwähnt haben. Allerdings kommt es häufig vor, dass die FCA-Werkstatt dem Kunden im Rahmen einer Rückrufaktion auch das Angebot macht, Serviceaktionen durchzuführen, sofern diese noch nicht vorgenommen worden sind. In solchen Fällen werden beide, die Rückruf- und die Serviceaktion, beim selben Besuch in der Werkstatt vorgenommen, wenn der Kunde dies wünscht.“ Hört sich so an, als hätte Ihre Werkstatt die beiden Aktionen unzuläsigerweise miteinander verknüpft!
      MfG
      NG

  5. Mein FIAT Wohnmobil steht nun seit zwei Wochen im Schnee auf einem gammeligen Parkplatz neben einigen anderen Womos weil keine Ersatzteile für die Rückrufaktion lieferbar sind. Komischerweise kein Transporter…vermutlich werden die Handwerker bevorzugt …
    Zurückbekommen könnte ich mein Womo auch nicht. Das grenzt schon an Unterschlagung. Dieses Jahr wird das wohl nichts mehr meint der Händler. Das ist nach einigen anderen nun unser erstes FIAT Wohnmobil und auch unser letztes.

  6. Ich habe im Nov.2017 ein Einschreiben von FIAT wegen der Rückrufaktion 6152 erhalten.
    Habe umgehend beim örtlichen FAIT Händler einen Termin verabredet, und sollte 10 Tage später für ca. 1 Std. in die Werkstatt.
    Am Tag vor dem Termin bekam ich einen Anruf, damit nicht bekannt ist was konkret zu machen ist. Werkstatt sagte Termin ab und verwies damit ich mich, wenn ich nichts höre in 3 Wochen tel. melden soll.
    Genau nach 3 Wochen ein Anruf mit Terminvereinbarung für nun einen 1-tägigen Werkstattaufenthalt!
    Dieser Termin war nun heute um 8:30 und um 12:00 ein Anruf, damit mein Wohnmobil auf unbestimmte Zeit in der Werkstatt verbleibt.
    Habe das Wohnmobil eigentlich ab 15.12.2017 für meinen Resturlaub im Schnee fest eingeplant. Mal sehen ob mir die Kosten für eine kurzfristig zu buchende Ferienwohnung ersetzt werden.
    Wer hat da schon Erfahrung bzw. einen Rechsstreit mit Fiat angestrengt?

    PS: Habe mit der WoMo Bestellung gewartet bis Fiat Euro6 Motoren anbietet. Daher habe ich das Knaus Wohnmobil am 30.8.2016 auf Caravan Messe Düsseldorf bestellt und leider erst am 3.3.207 abholen können.

    • Mein WoMo steht seit dem 6.11. in der Werkstatt. Der Händler kann einem nur leid tun, denn ich stehe auf seiner Hebebühne mit ausgebauter Vorderachse. Erwäge nun auch rechtliche Schritte.

  7. Hr. Ganzer,
    Scheint sich ja alles länger hin zu ziehen…
    Die Werkstatt sagt mir telefonisch, damit nicht durch das gebrochene ARG-Rohr auch der Wärmetauscher defekt ist. Ersatzteile sind nicht verfügbar und es gibt auch keinen Termin auf Tel. Anfrage beim Fiat Service!
    Den Ärger habe ich schon, u.a. weil auch mein WoMo sonst nur in der extra errichteten Garage Parken darf und nicht auf dem Hof der Fiat Werkstatt im Industriegebiet.
    Habe ich einen rechtlichen Anspruch auf Ersatz Wohnmobil oder Kosten für Ferienwohnung?

  8. … um hier etwas Licht in’s Dunkel zu bekommen;

    Die ursprünglich Aktion 6152 in der es darum ging eine ‚Nichtkonformität‘ der AGR-Rohrleitung zu prüfen, und ggf. durch ein Neuteil das Seitens FCA zum Start der Aktion in ausreichender Menge verfügbar war, wurde nach kurzer Zeit zurückgezogen und abgeändert! Da bei vielen Fahrzeugen im Zug der Ersetzung der Rohrleitung ein Riss an einer Halterung des AGR-Kühler ersichtlich wurde! In der kurzen Zeit ist es für einen Hersteller bzw. den Lieferanten (Lieferant aus D) nicht Möglich ein abgeändertes Ersatzteil in ausreichender Menge zu liefern…

    Zum Thema Handwerker / Womo: Viele Handwerkerfahrzeuge sind im Gegensatz zu Wohnmobilen Aufbaubedingt mit dem Getriebetyp MLGU anstatt des Fiatgetriebe M38/M40 ausgestattet, diese sind häufig mit einer anderen Leitung ausgestattet die schon ab Werk konform ist und somit von der Problematik nicht betroffen sind.

  9. Hallo,
    bei unserem WoMo hat es sich ähnlich abgespielt. Ende Oktober einen Brief erhalten über die Rückrufaktion. Sofort einen Termin bei meinem FIAT-Händler vereinbart. Kopie des Kfz-Scheins hingesandt, damit die richtigen Teile bestellt werden konnten. Wenn die Teile vorhanden sind, teilt man mir einen Werkstatttermin zu. Den habe ich erst am 08.12.bekommen. Ich habe darauf hingewiesen, dass wir am 15.12.mit dem WoMo nach Spanien in den Urlaub fahren wollen. Am 09.12. wollte ich das Fahrzeug abholen und mir wurde mitgeteilt, dass noch weitere Teile- die Aufhängung beschädigt seien. Erst nach einer Dokumentation durch die Werkstatt und Weitergabe an FIAT werden die Teile von FIAT an die Werkstätten verschickt. Dies frühestens nach 5 Arbeitstagen. Wann dann konkret die Ersatzteile bei der Werkstatt eintreffen, weiß keiner. Ein Anruf beim Kundendienst FIAT brachte überhaupt nichts. Mir wurde mitgeteilt, dass ich maximal einen Anspruch auf 5 Tage Mietwagen habe. Der kann durch die Werkstatt, auf Antrag verlängert werden, bis die Ersatzteile vor Ort sind.
    Mein wohlverdienten Urlaub fällt damit aus.

    Diese Art der Kundenorientierung entspricht nicht dem 21.Jahrhundert.
    VG
    Wolf

  10. Mein Knaus steht seit 13.12.2017 in der Werkstatt. Kein Termin für Lieferung Ersatzteile und unklar wie lange mein Mietwagen, von FIAT bei SIXT angemietet, mir noch zur Verfügung gestellt wird. Derzeit bis 4.1.2018.
    Leider habe ich keine Auskunft wer meine Übernachtungen in Pension/ Ferienwohnung der letzten 10 Tage bezahlt.
    Das habe ich mir anders vorgestellt, nachdem ich bereits ab Ende 2015 auf die Bestellung eines DUCATO mit EURO 6 Motor gewartet habe, der wohl gar nicht der sauberen EURO6 Norm entspricht.
    Ist für mich sehr ärgerlich.
    Wer reicht Sammelklage ein? Würde mich gerne beteiligen!

  11. Hallo,
    bin ebenso von diesem ganzen Chaos betroffen. Ende Oktober habe ich den Rückruf erhaltet, und dann im November 17 einen Termin mit dem Fiat Händler abgestimmt. Die Rückgabe meines Fahrzeuges wurde bereits viermal verschoben. Da ich über Weihnachten eine längere Fahrt geplant hatte, bin ich nun leider in eine Ferienwohnung bezogen.
    Wer kann etwas zu rechtlichen Beistand sagen, anders wird es wohl nicht gehen denn die Hotline von Fiat Professionell verhält sich sehr zurückhaltend mit irgendwelchen Zugeständnissen!

  12. Hier hat Fiat eindeutig einen Material- und Konstruktionsfehler eingebaut, der zu beheben, Sache von Fiat ist, inkl. Wohnmobil-Ersatzfahrzeug und/oder Nutzungsausfall-Entschädigung. Nur scheint Fiat nicht dazu zu stehen.
    Mein Fahrzeug steht nunmehr seit über 14 Tagen in der Werkstatt und einen Termin für die Reparatur gibt es nach wie vor nicht.
    Für mich bleibt nur der Rechtsweg und eine „Fiat-Öffentlichkeitsarbeit“.
    Werde nächste Woche bei meinem Anwalt prüfen, ob eine Sammelklage möglich und sinnvoll ist.

    • Unser WoMo steht ebenfalls seit 14.11.17. Die Werkstatt hat bis heute keine Erastzteile bekommen. Da wir eine 4-wöch. Gruppenreise Mitte Februar gebucht haben, wissen wir nicht, wer für die bisher geleisteten Zahlungen aufkommt, falls wir die Reise absagen müssen. Wir würden uns ggf. an einer Sammelklage beteiligen.( Rechtsschutz über ADAC vorhanden)

  13. Hallo, auch bei uns ist es genau so. Seit 13.12. steht das Womo, Zulassung 2.2017, bei Fiat und es darf nicht gefahren werden. Kontakte mit Fiat Professional und Camper ergeben das gleiche Bild: kein Ersatzteil in Aussicht, Leihwomo max für 5 Tage. Wir werden wohl einen Anwalt einschalten. An einer Sammelklage würden wir uns auch beteiligen.

  14. Dieselbe Erfahrung, Womo seit 15.12. bei FIAT „Professional“-Vertragspartner auf dem Hof (sonst im Carport), anfangs Fertigstellung innerhalb 3 Wochen angekündigt, Rückfrage gestern ergab hinhaltende Auskunft, FIAT habe erst am 28.12. die Ersatzteil-Order bestätigt, Teile bis jetzt nicht da. Habe Zuziehung eines Rechtsanwalts und Forderung nach Leih-Mobil angekündigt, könne allenfalls einen PKW bekommen. Bin ggf. ebenfalls an Sammelklage interessiert.

  15. Hallo,
    unser Wohnmobil steht seid dem 23.11.2017 in der Werkstatt.
    Immer wieder wurden wir vertröstet, Wärmetauscher nicht lieferbar.
    Leider wird man auch nicht zurückgerufen, weder von unserer Werkstatt noch von Fiat. Dort wurde der Vorgang aufgenommen, im gleichen Atemzug haben sie gefragt ob sie uns über Neue Fahrzeuge Infos zusenden könnten, nach Verneinung wurde einfach aufgelegt. Beim nächsten Wohnmobilkauf werden wir gut überlegen ob es ein Fiat wird.
    Nach meinem heutigen Anruf in der Werkstatt ist der Wärmetauscher eingetroffen, aber leider fehlt das Rohr dazu, dieses ist wiedrum eine Nachlieferung. Antwort: Keine Ahnung wann das Teil eintrifft.
    Seid November zahlen wir nun für den trockenen Unterschlupf umsonst Miete.
    Wir wollen jetzt auch den Rechtsanwalt hinzuziehen. An einer Sammelklage wären wir auch interessiert.

  16. Hallo,
    Uns gehts genau so. Unser Womo steht seit dem 13.12.17 bei der Fiat Werkstatt.
    Selbst die Fa. Bürstner fühlt sich nicht verantwortlichund will nicht helfen. Nach Aussage der Fiat Werkstatt wird es noch mindestens 4 Wochen dauern. Wir sind stinkesauer fühlen uns Enteignet und haben unseren Anwalt erstmal wegen dem Nutzungsausfall eingeschaltet.

  17. Hallo Leidensgenossen, bin ebenfalls stinkesauer , mein Womo steht seit dem 13.12. auch in der Halle dumm rum.
    Das mit der Firma Bürstner kann ich auch bestätigen, die Herrschaften fühlen sich nicht verantwortlich, komisches Geschäftsgebaren, genau wie bei Fiat. Gehe auch zu meinem Anwalt, bei einer Sammelklage bin ich natürlich dabei !!!!

    • Sammelklagen sind in Deutschland leider nicht zugelassen. Also bleiben wir weiterhin machtlos gegenüber Nachlässigkeiten der Automobilkonzerne und deren schlechter Reklamationsbearbeitung; hier Fiat. Es geht in aller erster Linie um eine schnelle Bearbeitung des Rückrufs, bei dem Fiat auch andere technische Übergangslösungen hätte zulassen können, bis dann die Teile produziert sind. Stattdessen legt man unsere Wohnmobile still, genehmigt keine Ersatzmobile, gibt keine Termine und vermeidet schriftliches. Vier Wochen und noch kein Ende in Sicht! Wo bleibt die Verantwortlichkeit und die Konsequenzen aus dem „unglaublichen Vorgang“?

  18. Hallo AGR-Geschädigte,

    dann will ich auch mal über meine Erfahrung mit der Fiat Rückrufaktion 6152 berichten:

    – Brief von Fiat/KBA kam am 30. Oktober 2017 bei uns an.
    – Am 02. November 2017 bei der Fiat Professional Werkstatt angerufen und einen Termin für den 29. November 2017 bekommen.
    – Bei der Ablieferung des Womo teilte mir die Fiat Professional Werkstatt mit, dass Fiat Lieferprobleme für das Ersatzteil hat.
    – Am 08. Dezember teilt mir die Fiat Professional Werkstatt mit, dass das AGR-Rohr bereits defekt ist und andere Teile beschädigt hat. Diese Ersatzteile sind ebenfalls nicht lieferbar und das Fahrzeug darf nicht mehr bewegt werden!
    – Ein Werkstatt-Garantie-Termin (18.12.2917) beim Carthago-Händler musste deshalb auf den 18. Januar 2018 verschoben werden.
    – Am 03. Januar 2018 Anruf bei der Fiat Professional Werkstatt und Nachfrage nach dem Status. Antwort keine Ersatzteile vorhanden.
    – Am 03. Januar 2018 Anruf bei Fiat Deutschland in Frankfurt mit Weiterleitung an den Kundenservice in Italien. Antwort keine Ersatzteile vorhanden.
    – Am 03. Januar 2018 Fax an Fiat Deutschland in Frankfurt an die Dame, die die Rückrufaktion unterschrieben hat. Bis heute keine Reaktion.
    – Am 11. Januar 2018 Gespräche mit 2 Rechtsanwälten (ADAC und HUK Rechtsschutz). Die einhellige Meinung ist, dass Fiat nicht rechtlich belangt werden kann, da nur ein Vertrag mit dem Carthago-Händler besteht. Originalton: ‚Fiat lacht sich kaputt über ihre Beschwerde‘.
    – Am 11. Januar 2018 Fax mit Fristsetzung und der Drohung einen Anwalt einzuschalten an den Carthago-Händler.
    – Am 15. Januar 2018 meldet sich der Carthago-Händler und teilt mir mit, dass man mit Fiat Deutschland in Frankfurt sprechen will.
    – Am 16. Januar 2018 Der Werkstatt-Garantie-Termin am 18. Januar 2018 muss erneut verschoben werden, da Fiat immer noch nicht das Womo repariert hat.

    Sollte es Fiat nicht bis zum 26. Januar geschafft haben mein Womo zu reparieren, werde ich meinen Rechtsanwalt damit beauftragen den Kauf rückabzuwickeln. Es kann nicht sein, dass ein Womo was weit über 100.000 € gekostet hat für Monate in der Werkstatt steht und man es nicht benutzen kann. Jeder kleine deutsche mittelständige Betrieb hat eine bessere logistische Planung als Fiat!

    Falls ihr in der gleichen Situation seid, kann ich euch nur empfehlen so schnell wie möglich einen Rechtsanwalt einzuschalten. Traurig aber leider wahr.

    … die Fiat AGR-Saga wird fortgesetzt …

    Aber leider wird es wohl mit meinem Spanienurlaub Ende Januar nichts werden.
    DANKE FIAT!

    Trotzdem, wie immer, fröhliche Grüße aus Rheinhessen,
    Benno

    • Hallo Benno,

      auch wir sind von der Rückrufaktion betroffen. Unser WoMo steht seit Anfang Januar beim Händler. Anrufe bei Fiat Deutschland bisher immer erfolglos. Hat sich bei dir schon etwas neues ergeben?
      Gruß
      Alfred

  19. Auch wir sind unter de Betroffenen haben in Spanien vom Rückruf erfahren stehen seit 5.Januar fest dürfen nicht weiterfahren.

  20. Auch unser WoMo steht seit dem 18.12.2017 bei Fiat Professional.Anfang Januar wurden vom Stellplatz der Werkstatt 3 WoMo gestohlen, bei uns wurde das Zündschloß beschädigt sodas das Fahrzeug nicht bewegt werden konnte. Trotz Zusicherung das Fahrzeug schnellst möglich zureparieren ist bis heute (außer erneuerung der Schlösser) nichts geschehen,unser nächstes WoMo wird bestimmt kein Fiat sein.

  21. Hallo,

    mein Einschreiben ist vom 6. Dezember 2017 und ich habe bislang als einzige verwertbare Information: „Es ist gebrochen!“ Mehr Aussagen konnte ich trotz intensivsten Nachfragens nicht bekommen. Die Details möchte ich mir hier ersparen, die Geschichten ähneln sich alle. Noch trauriger als die Fakten finde ich, dass hier der Kunde systematisch verarscht (hinters Licht geführt) wird.
    Mich würde es vor allem interessieren, wenn es eine erfolgreiche Klage gegeben hätte. Es steht ja ein erheblicher Nutzungsausfall im Raum, und das Ganze hat auch etwas Betrügerisches. Rein aus Kraftmeierei werde ich nicht zum Rechtsanwalt gehen, aber sobald ich merke, dass es sich für mich rechnet, wird eine gute Adresse bei uns in Stuttgart mein erster Schritt sein. Eine Rechtsschutzversicherung habe ich nicht.
    Also: Bitte um Info, was erfolgreiche rechtliche Schritte oder eventuelle Sammelklagen anbelangt.

    • Wobei das mit der Klage bei mir nichts mehr wird, weil ich gerade positiven Bescheid bekommen habe. Ich hoffe, dass es bei den anderen nun auch recht zügig gehen wird.

  22. Auch unser Wohnmobil ist seit einer Woche wieder fahrbereit. Aber heute haben wir erfahren, dass es einen neuen Rückruf gibt. Es betrifft irgendwelche Befestigungen am Ladeluftkühler. Nach Auskunft der Werkstatt werden die Teile bestellt und es soll nur eine halbe Stunde dauern. Diese Auskunft kennen wir schon. Mal sehen, wie lange es diesmal dauert.
    So kann FIAT keine Kunden halten.

  23. Habe schon mal das gleiche mit VW gehabt/ Diesel Rückruf usw., aber bei VW ging die Sache viel schneller. Aber Fiat bringt das Fass zum überlaufen, denn die Saison fängt ja bald richtig an, sie haben absolut kein Konzept und kein Plan. Da müssen einige Camper leider auf ihr WOMO verzichten, denn so viele Kunden können die Werkstätten auf einmal nicht bedienen. Die Leidtragenden sind aber auch die Stellplatzbetreiber/ Autozulieferer/Tankstellen und auch Vater Staat bezieht keine Dieselsteuer. Ich kann an den Neukunden nur Sagen….Lasst die Finger vom Fiat Ducato!!!!!! Das ist eben Fiat – Fehler in allen Teilen!!!!!!!

  24. Hallo Leidensgenossen/innen,

    wenn wundert es, auch wir sind mit unseren in 08.2017 erworbenen „Neufahrzeug“ sind betroffen. Die Story ist wie schon paar mal geschildert bei uns gleich! 🙁

    Wir sind aus organisatorischen Gründen (hatten Ende Januar einen Werkstatttermin bei einem WoMo-Händler/-Werkstatt für die Nachrüstung einer AHK und bin da einfach vorher nicht dazu gekommen – weiter stand das gute Teil ja trocken und geschützt im Winterlager/Halle) mit unserem WoMo erst zum/am 25.01.18 zur Fiat-Werkstatt. Seither steht nun wie bei euren Schilderungen unser WoMo mit „offenen Ende“ bei der Werkstatt am Hof (mache den Leuten dort selber keinen Vorwurf, da es sich ja offensichtlich um eine Problem von Fiat handelt und die auch nicht zaubern können).

    Da wir zunächst von einem unkomplizierten kurzen Werkstattaufenthalt ausgingen und noch in keiner weise argwöhnisch waren, hatten wir nach der ersten telefonischen Rückfrage in der Werkstatt nach knapp einer Woche noch keine Bauchschmerzen („kann ja mal vorkommen“). Erst als wir nach einer weiteren Woche zu einem geplanten Kurztrip (16.-18.02) ausrücken und das WoMo abholen wollten, entstand der Ärger….. Es war wie bei fielen ebenfalls noch nicht fertig! Wir haben bis zu einem gewissen Grad großes Verständnis, wenn was schief läuft und dann die Verantwortlichen (Fiat) alles mögliche unternehmen um den Fehler zu beheben (bin selber als Dienstleister unterwegs). Dieses Verständnis ist jedoch nach 1 Monat Standzeit und ungewissen Ausgang deutlich strapaziert, dass wir nun den Ganzen Vorgang nun unserem Anwalt übergeben werden. Dieser soll bis hin zur Rückabwicklung bzw. Sach-Mangelhaftung des Kaufvertrag alles prüfen und die entsprechenden Schritte einleiten/unternehmen. Wir haben bereits schon einen Kurztrip ausfallen lassen und beabsichtigen eigentlich für die nächste Zeit (wintertaugliches Fahrzeug) eben immer wieder spontane Kurztrips zu unternehmen (genau das ist/war ja Sinn und Zweck für die Anschaffung eines WoMo’s gewesen).
    Weiter rückt Ostern in greifbare Nähe wo wir entgegen unserer eigentlich spontanen Nutzung (schauen sonst im Netz wo das Wetter passt, was frei ist und tingeln dann los) sogar schon einen Stellplatz gebucht haben. Ich habe keine Lust mit/in einem fremden Mietfahrzeug die geplante Osterreise zu tätigen, oder als Ersatz in eine FeWo/Pension/Hotel zu gehen (ich glaube dass kann jeder WoMo-Liebhaber verstehen), oder noch schlimmer Anfang Juni den geplanten Urlaub auf Sardinien (Fähre unsw. wurde schon gebucht) in einem „fremden“ Fahrzeug zu machen….. und wenn ich daran nur denke wird der Ärger nur noch größer…. 🙁

    Bevor ich jedoch den Anwalt grünes Licht für seine Schritte (haben Rechtsschutz-Vers.) geben werde, damit der ohne Rücksicht auf Verluste (wie halt auch Fiat) in entsprechender Weise auf die Gegenseite losgeht, würde mich interessieren, ob außer dem Leidensgenossen,
    Herrn Dr. Günter Heinzelmann, schon andere ihr Fahrzeug wieder zurück haben bzw. wie lange im Durchschnitt die Werkstattaufenthalte dauerten.

    Viele Grüße von der WoMo-Front

    • Hallo und guten Morgen,
      ich bin einigermaßen erstaunt und jetzt doch verunsichert. Auch bei uns wurde das Rohr der AGR getauscht und uns wurde mitgeteilt, daß „ja, der Kühler muß auch getasucht werden.“ Damit gab man uns unser WoMo wieder zurück und entließ uns mit den Worten vom Hof:“Der defekte Kühler hat keinen Einfluß und Sie können ruhig damit auch in den Urlaub fahren. Wenn Erstazteile da sind melden wir uns.“ So fahren wir also mit unserem WoMo schon seit vier Wochen herum, nur mit dem Eindruck eines deutlichen Mehrverbaruchs, was aber auch an der kalten Jahreszeit liegen kann. Ich kann also nur hoffen, dass die Aussage der Werkstatt stimmt und werde weiter das WoMo nutzen, mit einem zu tauschenden AGR Kühler, aber getauschtem AGR Rohr. Ein gutes Gefühl habe ich dabei nicht, wenn ich hier lese, dass andere WoMos in der Werkstatt festgehalten werden.
      In dem Sinne allen eine gute Saison.

      • Hallo WoMo Gemeinde, hallo Herr Ganzer,
        wir haben uns in Düsseldorf 2018 ein neues WoMo mit besagtem Motor bestellt. Liefertermin wird wohl Mitte bis Ende März 2018 sein. Da ja bei einem „Neubau“ auf Lagerbestände von Fiat zurückgegriffen wird, wissen wir nicht, ob bei diesem Fahrzeug die Rückrufaktion greift. Oder müssen bei einer Neuauslieferung alle Beanstandungen der Aktion 6145 und 6042 bereits behoben sein?
        Vielen Dank für Antworten
        Reiner

      • Hallo Reiner,
        ich nehme an, Sie sprechen von der Aktion „6152“, denn „6145“ war die kleine Reifengeschichte, die inzwischen erledigt sein sollte. In der Regel werden von einem Rückruf betroffene Fahrzeuge erst nach Reparatur ausgeliefert. Aber nach allem, was hier von Betroffenen geschildert wird, sollte man wohl nicht von einem Regelfall ausgehen. Sollte Ihr neues Wohnmobil also tatsächlich aus dem Bauzeitraum des Rückrufs sein, sollten Sie beim Händler auf jeden Fall nach Durchführung der Aktionen fragen.
        Danach: Hoffentlich viel Freude mit Ihrem Gefährt!

        VG
        Niko Ganzer

    • Bei mir muss das WoMo noch einmal für eine ca. 1,5-tägige Reparatur in die Werkstatt, aber das hat laut Fiat Zeit bis Ersatzteile verfügbar sind. Es seien im EGR Kühler kleine Risse, die aber unbedenklich seien. Wenigstens scheint jetzt nach meinem Eindruck die Kommunikation zu stimmen, wobei man sich da natürlich nie sicher sein kann, ein gesundes Misstrauen bleibt zurück.

  25. Da kann man mal sehen, wie Fiat es mit der Qualität hält. Obwohl schon seit Oktober 2017 das Problem bekannt war, wurde der Murks zumindest bis Ende des Jahres weiter eingebaut.(mal sehen was noch ans Tageslicht kommt) Aber noch nicht einmal der WoMo-Hersteller kann Auskunft darüber geben, ob die derzeit vom Band laufende Modelle von der Problematik betroffen sind.

  26. Irgendwie kann das alles nicht wahr sein. Unser WoMo steht sage und schreibe seit dem 15.12 bei einer Fiat „Professional“ Werkstatt. Nichts, aber auch rein gar nichts hat sich seit dem getan. Wiederholte Anrufe sowohl bei Fiat als auch bei dem Händler bisher ohne Ergebnis. Mal sagt die Hotline: Verstehen wir nicht, die Ersatzteile wurden schon geliefert. Darauf sagt der Händler: Ja, das Rohr, aber der Wäremtauscher nicht. Komplettes Durcheinander. Ein Konzern sollte innerhalb von 3 Monaten doch wohl in der Lage sein, entweder seine Fertigungstiefe zu erhöhen oder die Lieferanten dazu zu bringen, die Ersatzteile zu fertigen und liefern. Auf jeden Fall wird jetzt die Werkstatt wegen fehlender Kommunikation mal Post von meinem Anwalt bekommen. Mal sehen, ob die dann den Druck auf Fiat erhöhen können.

  27. Für mich ist klar – nie wieder ein FIAT!!!
    Mein neues WoMo steht seit 3 Wochen mit Getriebeschaden nach 14TKm.
    Niemand, aber auch wirklich NIEMAND kümmert sich um Kunden die Probleme haben.
    Es kann nicht mal ein Liefertermin genannt werden.
    DRECKSLADEN!

  28. Der Rückruf wurde mir Ende Oktober zugestellt, zusammen mit Gewährleistungsarbeiten wollte sich der zuständige Händler darum kümmern. Das Fahrzeug steht nun seit dem 5.02.18 aktuell 54 Tage still. Nach Aussagen der Werkstatt nun seit über 10 Tagen bei einer Fiat Werkstatt. Die 83 Tausend Euro hätte ich besser in irgendwelche Freudentempel investiert, statt diese Amateure zu sponsern. Passiert mir auch nicht wieder.

  29. Wir haben uns nach dem Dilemma, ca. 7 Wochen Werkstatt und nur Bla Bla von Fiat, von dem Fiat Wohnmobil getrennt und werden uns NIE wieder einen FIAT kaufen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*