Zwei Elektrikprobleme in drei Suzukimodellen

Beim Trio Baleno, Ignis und Swift in der Mild-Hybrid-Variante benötigt die Motorsteuerung ein Update. Zudem muss der Keilrippenriemen gewechselt werden.

Ein silberner Suzuki Baleno steht 2016 auf einem Stadtberg.
Bild: Suzuki

Zur Behebung zweier Probleme müssen in Deutschland 1.963 bzw. 1.143 Exemplare der drei Baureihen Baleno (Foto), Ignis und Swift in die Suzuki-Vertragswerkstätten. Betroffen sind ausschließlich Fahrzeuge mit Mild-Hybrid-System. Aktionscode „97CM“ sieht ein knapp halbstündiges Softwareupdate des Motorsteuergeräts vor. Der Tausch des Keilrippenriemens steht beim Rückruf „97CL“ an. Hierfür sind etwa 45 Minuten veranschlagt.

Aufgrund des Softwarefehlers im Motorsteuergerät könne es vorkommen, dass bei 36.404 Einheiten in Europa die Fahrzeugbatterie nicht mehr ordnungsgemäß geladen wird. Dies erklärte eine Sprecherin der Suzuki Deutschland GmbH auf Anfrage.  Ein Riss des Keilrippenriemens führe dazu, dass u.a. der Integrierte-Starter-Generator (ISG) nicht mehr angetrieben werde. Schlimmstenfalls könne dadurch bei 13.014 Fahrzeugen der Motor während des Fahrbetriebs abschalten.

Die Rückrufe betreffen beim Ignis das Modelljahr 2016, bei Baleno und Swift die Modelljahre 2016 und 2017. Ob ein Fahrzeug bereits repariert wurde, lässt sich laut Sprecherin unter Angabe der Fahrgestellnummer entweder über die Suzuki-Website oder die Kundenbetreuung abfragen.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*