BMW: Rückruf wegen Katzenaugen

Die zu geringe Reflexionskraft der Heckleuchte des 5ers wird von koreanischen und US-amerikanischen Behörden bemängelt. In Europa gibt es keine Probleme.

Großaufnahme einer Heckleuchte einer silbernen BMW 5er Limousine (Luxury Line) (05/2013)
Bild: BMW

BMW bittet in den USA knapp 14.000 Halter eines 5ers in die Werkstatt. Bei den Fahrzeugen der Modelljahre 2013 und 2014 müssen die Heckleuchten gewechselt werden, da sie nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Konkret bemängeln die Marktwächter die Rückstrahler (Katzenaugen). Sie reflektieren zu wenig Licht, wenn sie angestrahlt werden.

Das Problem war als erstes koreanischen Behörden aufgefallen. Sie forderten BMW im März zum Start einer Rückrufaktion auf. In den USA stellten die Münchner einen Antrag bei der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA, die schwächere Reflexion zu dulden. Dies lehnten die Beamten allerdings ab, so dass nun ab Ende Juli die Fahrzeuge in die Werkstatt kommen müssen. Ein BMW-Sprecher betonte, Europa sein von der Aktion nicht betroffen.

Kostenloser Newsletter

Ab Oktober erhalten Sie jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem in Ihr Postfach. Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*