Gute und schlechte Nachricht für den Diesel

Aufatmen ist angesagt, denn der ADAC stellt bei den neuesten Diesel-Modellen nur noch einen geringen Stickoxid-Ausstoß fest. Dagegen findet sich in der Pannenstatistik des Clubs immer häufiger die Abgasrückführung als Ursache wider.

Ein silberner Peugeot 308 SW fährt in der Stadt.
Bild: Peugeot

Viele in der Automobilbranche atmen im wahrsten Sinne des Wortes auf: Der ADAC hat in dieser Woche den neuesten Dieselmodellen mit der Schadstoffnorm Euro „6d-TEMP“ die Absolution erteilt. Sowohl auf dem Prüfstand als auch auf der Straße konnten die Fahrzeuge den Club überzeugen.

Testergebnisse eines ADAC Abgastests mit BMW X2, Peugeot 308 und Volvo XC60
Bild: ADAC

Der ADAC untersuchte den BMW X2, einen Peugeot 308 SW (Foto) und einen Volvo XC60, insbesondere natürlich deren Stickoxid-Ausstoß. Vor allem der Peugeot habe im Test gezeigt, dass seine Reinigungstechnik viel Potenzial habe. Sowohl die Löwenmarke als auch der BMW hätten „sogar manchen Benziner in den Schatten“ gestellt, hieß es in der Ergebnisveröffentlichung.

Auch der Volvo schnitt gut ab, riss beim zusätzlichen Extremtest auf der Autobahn aber den Grenzwert für die „real driving emissions“ (RDE). Ansonsten blieben die Testkandidaten aber immer weit unter diesem Limit von 168 mg/km und bestätigen damit die guten Prüfstandwerte. Die Ergebnisse der Straßenmessungen seien auch deshalb hervorzuheben, weil sie bei niedrigen Temperaturen zustande gekommen seien, so der Club.

Pannenanfällige AGR

Auswertung aus der ADAC Pannenstatistik Anteil der AGR-Pannen nach kalenderjahren
Bild: ADAC

Doch es gibt auch wieder schlechte Nachrichten für den Diesel vom ADAC, zumindest für einige Marken. Die bereits erwähnten Auffälligkeiten in der aktuellen Pannenstatistik im Bereich Abgasrückrührung (AGR) erläuterte der Club auf Anfrage von „Kfz-Rueckrufe.de“ noch etwas genauer. Bei VW Golf VI, VW Polo und auch Audi A3 liegt demnach der Anteil der AGR-Probleme an den gemeldeten Pannen seit 2014 fast immer über zehn Prozent.

Für die Modelle Skoda Fabia, Seat Ibiza/Leon lägen die Zahlen ähnlich, während für die größeren Modelle (VW Passat, Audi A4, Skoda Octavia) der Anteil eher fünf Prozent betrage. Besonders auffällig in dieser Statistik ist der Opel Zafira, besonders unauffällig die Mercedes C- und E-Klasse. Bei beiden letztgenannten Modellen löste die AGR weniger als einen Prozent aller Pannen aus.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*