Jaguar-Rückruf: Airbag-Steuergerät benötigt Update

Die Luftkissen bei im vergangenen Jahr gebauten XF Sportbrake könnten im Falle eines Zusammenstoßes bei niedriger Geschwindigkeit nicht ihre volle Schutzwirkung entfalten.

Ein silberner Jaguar XF Sportbrake fährt 2017 durch eine Vulkanlandschaft.
Bild: Jaguar

Jaguar ruft in Deutschland 746 Exemplare der Kombivariante „Sportbrake“ des XF zurück. „Es wurden möglicherweise Fahrzeuge für den Verkauf freigegeben, bei denen die SRS-Kalibrierung falsch ist“. So begründete ein Sprecher des deutschen Importeurs die Aktion für Modelle, die zwischen 31. Januar und 15. Dezember 2017 das Werk verließen.

Das Steuergerät des Rückhaltesystems könnte im Falle eines Unfalls nicht die korrekten Auslösesignale senden. Das Fahrzeug erfülle im Falle eines Zusammenstoßes bei niedriger Geschwindigkeit möglicherweise nicht alle Schutzanforderungen an den Frontairbag, so der Sprecher weiter. Das im Rahmen der Aktion „H090“ vorgesehene Softwareupdate soll etwa eine Stunde dauern.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*