Nissan bereitet zwei US-Rückrufe vor

Der in Nordamerika als Versa verkaufte Tiida hat Airbagprobleme, beim Murano kann sich der Servolenkungsschlauch lösen.ei Infiniti wurde der Autoliv-Rückruf erweitert.

Ein silberner Nissan Versa steht in den USA vor einer Ziegelmauer, in Europa heißt das Modell Tiida
Bild: Nissan

Wegen der frühzeitigen Abnutzung von Kontakten im Seitenaufprallsensor ruft Nissan in Nordamerika über 58.000 Einheiten des Tiida zurück, der dort Versa heißt (s. Foto). Beim Modelljahr 2012 könne ungewollt der Seiten- und Sitzairbag öffnen, wenn die Türe fest zugeschlagen werde, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) Anfang März mit. Hierfür muss aber gleichzeitig die Zündung eingeschaltet sein oder der Motor laufen. Der Zeitpunkt des Rückrufstarts ist noch offen. Wenn es soweit ist, werden die Vertragswerkstätten einen neuen Aufprallsensor samt Kabelbaum installieren.

Zudem haben die Japaner einen Rückruf für knapp 57.000 Murano aus dem Bauzeitraum 18. Juli 2013 bis 24. September 2014 angekündigt. Aufgrund einer falsch dimensionierten Klemme könnte sich der Servolenkungsschlauch lösen und Hydrauliköl austreten. Neben einer härteren Lenkung droht Entzündungsgefahr, wenn das Öl auf ein heißes Bauteil trifft. Ein neues Kit soll die Schlauchbefestigung modifizieren.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*