VW und Seat haben Probleme mit Gurtschloss

Bei Polo, Ibiza und Arona könnten zwei Gurtschlösser auf der Rücksitzbank übereinander gedrückt werden. Dadurch könnte das Schloss des äußeren linken Sitzes unbeabsichtigt aufspringen.

Ein roter Seat Arona steht auf einem Hafengelände.
Bild: Seat

VW und Seat haben einen Rückruf für die Modelle Polo, Ibiza und Arona (Foto) der Modelljahre 2017 und 2018 angekündigt. „Bei Fahrzeugen dieser Generation kann es zum Beispiel bei schnellen Spurwechseln mit fünf Personen an Bord dazu kommen, dass zwei Gurtschlösser auf der Rücksitzbank übereinander gedrückt werden und dabei das Schloss des äußeren linken Sitzes unbeabsichtigt aufspringt“, hieß es in einer Volkswagen-Mitteilung.

Der Hersteller rät seinen Kunden, bis zur Umsetzung der Rückrufaktion den Mittelsitz der Rückbank nicht zu nutzen. Man stehe derzeit in Kontakt mit den zuständigen Behörden zur abschließenden Validierung des Einbaus der Lösung, sowohl bei bereits auf dem Markt befindlichen Fahrzeugen als auch in künftigen Serienmodellen, teilte Seat am Montag mit. Die etwa 400.000 Fahrzeuge sollen mit einem umgebauten Gurtschloss ausgestattet werden. Weitere Details liegen derzeit noch nicht vor.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*