Honda ruft Fireblade zurück

Die komplette Produktion des Modelljahres 2017 muss in die Werkstatt, weil aus einem Spalt zwischen Tankstutzen und Dichtung Sprit aus- und Wasser eintreten kann.

Der Tank einer roten Honda Fireblade (CBR1000RR, Modelljahr 2017) in Großaufnahme.
Bild: Honda

Honda ruft die CBR1000RR (Fireblade inkl. S1 und S2) zurück in die Werkstatt und zwar das komplette Modelljahr 2017 (22. November 2016 bis 31. Mai 2017). Es bestehe die Möglichkeit, dass Kraftstoff aus dem Spalt zwischen Tankstutzen und –dichtung austritt, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Zudem könne der Motor versagen, falls Waschwasser über den Dichtungsbereich in den Kraftstofftank eintritt. „Im schlimmsten Fall kann der Boden des Tankes rosten und bei weiterer Nutzung in diesem Zustand und fortschreitendem Rosten, könnte Kraftstoff aus dem Tank austreten.“ Problem ist ein unpassender Abstand zwischen Dichtung und Tankstutzen des Tankdeckels. Die Dichtung versage, sobald die Tankdeckeldichtung aufquillt und über den Einfüllstutzen tritt, so der Sprecher.

Der Werkstattaufenthalt kann bis zu fünf Stunden dauern. Die Mitarbeiter prüfen die Dichtung und tauschen den Tankdeckel aus. Sollte bereits Wasser in den Tank eingedrungen sein, sind umfangreichere Maßnahmen nötig (u.a. Tausch der Kraftstoffpumpe und der Injektoren). Der Rückruf läuft unter dem Code „3JR“. Von den weltweit 8.306 betroffenen Maschinen sind 1.141 in Deutschland gemeldet.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*