Mitsubishi-Rückruf: Probleme mit Assistenzsystemen

Knapp 59.000 Fahrzeuge mit ACC und FCM benötigen in den USA ein Softwareupdate. Es droht ein Ausfall von ABS, ESP und Berganfahrhilfe.

Ein roter Mitsubishi Eclipse Cross fährt auf einer Landtsraße.
Bild: Mitsubsihi Motors

Mitsubishi ruft in den USA ab Mitte Oktober knapp 59.000 Fahrzeuge aus unterschiedlichen Bauzeiträumen zwischen 1. August 2016 und 6. April 2018 zurück. Bei den Baureihen ASX (in den USA als Outlander Sport angeboten), Eclipse Cross (Foto) und Outlander gibt es laut US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) Probleme mit den Fahrerassistenzsystemen.

Bei Aktivierung des Kollisionswarners (Forward Collision Mitigation, FCM) oder des Tempomaten mit Abstandsregelung (Adaptive Cruise Control, ACC) kann es demnach zum Ausfall von ABS, ESP und Berganfahrhilfe kommen. Die Fahrzeuge benötigen ein Update der Software für die Hydrauliksteuerung. Zur Situation in Europa liegen noch keine Informationen vor.

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*