Großer Suzuki-Rückruf ante portas

Ab November muss bei rund 66.000 Autos das Rückschlagventil der Unterdruckpumpe gecheckt werden. Betroffen sind die Modelle Baleno, Swift, Vitara und (SX4) S-Cross der Baujahre 2015 bis 2022.

Ein grauer Suzuku S-Cross fährt 2022 an einem Bürogebäude vorbei.
Bild: Suzuki Deutschland GmbH

Drei- und Vierzylinder-Benziner arbeiten in jenen rund 66.000 Autos, die Suzuki demnächst in deutsche Vertragswerkstätten einbestellen wird. Schwachstelle ist das Rückschlagventil der Unterdruckpumpe. Es könne „bedingt durch Additive im Kraftstoff und Motoröl“ aufquellen, erklärte ein Sprecher der Suzuki Deutschland GmbH auf Anfrage. Es bestehe dann die Möglichkeit, dass der Bremskraftverstärker ausfalle.

„Das Fahrzeug und die Bremsanlage selbst bleiben voll funktionsfähig – der Fahrer bzw. die Fahrerin muss in diesem Fall allerdings mehr Kraft aufbringen, um die entsprechende Bremsleistung zu erzielen“, so der Sprecher. Die Vertragsbetriebe überprüfen daher das Bauteil und tauschen es bei Bedarf. Hierfür sind je nach Modell und Motor zwischen 55 und 95 Minuten eingeplant.

Die Rückrufaktion mit der Herstellerkennung „97G5“ soll voraussichtlich im November beginnen. Sie gilt konkret für diese Modellreihen und Motorcodes der Baujahre 2015 bis 2022:

  • Swift (Typ AZ) mit K10C und K14C Motor
  • Baleno (Typ EW) mit K10C Motor
  • Vitara (Typ LY) mit K10C, K14C und K14D Motor
  • SX4 S-Cross und S-Cross (abgebildeter Typ JY) mit K10C, K14C und K14D Motor.
Über Niko Ganzer 1539 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*