Rückrufe für Luxussportwagen

Aston Martin und Bugatti haben kürzlich gegenüber der NHTSA Aktionen für verschiedene Modelle angekündigt. Probleme gibt es mit den Sitzen und dem Getriebe.

Front eines blauen Aston Martin Vanquish S
Bild: Aston Martin

Die beiden Hersteller von Luxussportwagen, Aston Martin und Bugatti, haben gegenüber der US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) verschiedene Rückrufaktionen angekündigt. Die größte betrifft in Nordamerika über 3.800 Exemplare des DB9, DBS, Rapide, Vanquish (Foto) und Virage aus verschiedenen Modelljahren zwischen 2009 und 2016.

Bei bestimmten Fahrzeugen, die mit dem Sechsgang-Automatikgetriebe „Touchtronic II“ ausgestattet sind, kommuniziert die Motorsteuerungssoftware möglicherweise nicht richtig mit dem Getriebesteuermodul. In diesem Fall könnte die Getriebe-Parksperrklinke nicht richtig einrasten, was zu unbeabsichtigten Fahrzeugbewegungen führen könnte. Ein Softwareupdate des Getriebesteuermoduls soll Abhilfe schaffen.

Bei etwa 2.000 DB9 der Modelljahre 2005 und 2006 könnte bei vollständig zurückgestellten Beifahrersitz ein Batterieversorgungskabel beschädigt werden. Ein sich überhitzendes und schmelzendes Kabel kann das Brandrisiko erhöhen. Die Werkstatt überprüft die Verkabelung auf Schäden und ändert die Verlegeposition, um sicherzustellen, dass der Sitz das Kabel künftig nicht mehr eingeklemmt.

Ebenfalls Probleme mit dem Gestühl haben 47 Supersportwagen vom Typ Chiron der VW-Tochter Bugatti. Laut NHTSA ist der Rahmen der Lehnenverstellung nicht korrekt geschweißt, was zu überraschenden Bewegungen der Sitze führen könnte. Die Abhilfemaßnahme sieht die Überprüfung der Schweißnähte und gegebenenfalls den Tausch der Sitzeinheit vor. Bugatti spricht in seiner Mitteilung von „flying doctors“, welche die Fahrzeuge beim Kunden vor Ort inspizieren.

Nachtrag 28.12.:

Die Aston Martin Lagonda of Europe GmbH hat inzwischen bestätigt, dass die Rückrufe weltweit durchgeführt werden. Der Rückruf wegen dem Batterieversorgungskabel betrifft DBS, Virage, DB9 und Vanquish mit mit höhenverstellbaren Sitzen oder Carbon-Sitzen aus dem Bauzeitraum Dezember 2003 – Juni 2016. In Europa (ohne UK) sind das 5.558, weltweit 17.232. Das Softwareupdate für das Getriebesteuerungsmodul ist fällig für DB9, Virage, DBS, Vanquish und Rapide aus dem Produktionszeitraum Dezember 2007 – Januar 2017. In Europa (ohne UK) geht es um 3.667, weltweit um 15.182 Exemplare.

Auch der Rückruf für den Bugatti Chiron ist inzwischen in der Datenbank des KBA enthalten.

 

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*