Drei Dodge-Rückrufe

Eine unbekannte Anzahl von Haltern der Modelle Challenger, Charger und des Pick-ups Ram müssen wegen Problemen mit der Elektrik, dem Automatikgetriebe und dem Ölkühler in die Werkstatt.

Ein roter Dodge Challenger SRT fährt 2017 bei Dämmerung auf einer Rennstrecke.
Bild: FCA

Für die Dodge-Modellreihen Challenger, Charger und den Pick-up Ram gibt es noch einige Rückrufe aus dem Mai nachzutragen. Leider gab der offizielle Importeur AEC Europe diesmal keine ergänzenden Infos zu den Warnhinweisen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA). Daher bleibt unklar, wie groß die Rückrufe ausfallen.

Die Probleme mit der Lichtmaschine haben bereits einen Rückruf ausgelöst und sind daher nicht neu. Betroffen sind laut KBA nun Charger und Ram der Baujahre 2006 bis 2013. Es dürfte erneut eine Kontrolle des Generators anstehen, um einen Motorausfall sowie Kurzschlüsse und eine Brandgefahr auszuschließen.

Ausschließlich um den Pick-up Ram geht es beim zweiten Rückruf. Bei Fahrzeugen aus 2015 und 2016 kann eine Fehlfunktion des Getriebesperrstifts dazu führen, dass das Getriebe aus Position P geschaltet werden kann, ohne dass dabei die Bremse betätigt wird. In Nordamerika hatte die Aktion ein größeres Ausmaß: Fahrzeuge der Modelljahre 2009 bis 2017 mussten dort zur Überprüfung des Sperrstifts in die Werkstatt.

Fehlerhafte Ölkühlerleitungen sind der Grund für den dritten Rückruf. Sie können bei Challenger und Charger des Baujahrs 2017 mit dem Hellcat-Motor (Foto) zu Ölverlust führen. Daher dürften die durch die Händler zu ersetzenden Motorölkühlerleitungen hierzulande überschaubar sein. Der Rückrufcode für diese Aktion lautet „T48“.

Nachtrag 29.6.:

Nun hat der Importeur doch noch Angaben zu den drei Rückrufen nachgereicht. Demnach sind von der Aktion „T79“ (Getriebesperrstift) zwölf und von der Aktion „T76“ (Lichtmaschinendiode) ein Fahrzeug in Deutschland betroffen. Der Rückruf „T48“ geht laut AEC kein deutsches Fahrzeug an. Trotzdem ist die Maßnahme in der Datenbank des KBA gelistet.

Nachtrag 13.2.2019.:

Mittlerweile sind zahlreiche weitere identische Warnhinweise des KBA zum Getriebesperrstift im Ram veröffentlicht worden. Die vom Importeur erwähnte Aktion „T79“ erhielt im Juni 2018 einen eigenen Eintrag für Pick-ups aus dem Bauzeitraum 2008 bis 2016. Die oben erwähnte KBA-Meldung vom Mai ist mit dem Aktionscode „U31“ verknüpft. Weiterhin gibt es noch eine Meldung vom 10.7.18 für die Baujahre 2017 und 2018 (Aktion „U11“) und eine vom 9.11.18 für die Baujahre 2013 und 2014 (Aktion „U32“). Eine weitere KBA-Meldung vom 11. Februar 2019 für Ram der Baujahre 2009 bis 2012 ist zwar etwas anders formuliert, die Beschreibung und der Aktionscode („U33“) deuten aber darauf hin, dass es um das gleiche Problem geht.

Über Niko Ganzer 858 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

1 Kommentar

  1. Wir waren letztes Jahr bei einem Autohandel, der ein sehr preiswertes Angebot eines Charger aus 2013 hatte. Wir haben uns jedoch dagegen entschieden. Im Nachhinein stellt sich nun heraus, dass das ein Glücksgriff war.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*