Maserati hat wieder Getriebeprobleme

In Nordamerika ruft die Sportwagenschmiede ruft knapp 9.700 Quattroporte und Ghibli zurück. Das Getriebe kann bei langsamen Geschwindigkeiten unerwartet in den Neutral- oder Parkzustand wechseln

Maserati stand at Geneva Motor Show 2018 Ghibli Nerissimo.
Bild: Maserati

Wie schon Ende 2016 ruft Maserati wegen Getriebeproblemen bei niedrigen Geschwindigkeiten Fahrzeuge in den USA und Kanada zurück. Diesmal geht es um ca. 9.700 Quattroporte und Ghibli des Modelljahres 2017 mit V6-Benziner.

Die Software des Motorsteuerungsmoduls sorgt u.U. für einen Fahrstufenwechsel auf „N“ oder „P“ (Neutral- oder Parken) und schaltet unerwartet den Motor ab. Ein Update soll Abhilfe schaffen. Rückruf „365“ ist für Deutschland nicht vorgesehen, wie ein Sprecher der hiesigen Pressestelle betonte.

Vor 15 Monaten war dies noch anders. Wegen des gleichen Problems mussten 315 Exemplare des Levante S in deutsche Vertragswerkstätten. Der Fehler damals hatte allerdings eine andere Ursache als nun bei Quattroporte und Ghibli, betonte der Hersteller gegenüber der US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA).

 

Kostenloser Newsletter

Sie wollen jeden Freitag eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückruf-Ereignisse der Woche bequem und gratis in Ihr Postfach? Zur Newsletter-Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*