VW-Konzern weitet ABS-Rückruf aus

Mit den verschiedenen VW- und Skoda-Modellen steigt die Zahl der Fahrzeuge, die ein Softwareupdate benötigen, auf 385.000 allein in Deutschland. Auch Seat ist betroffen.

Leuchtendes Bremslicht in Großaufnahme
Bild: FreeImages.com / Brano Hudak

Nach Audi haben nun auch Skoda und VW einen Rückruf wegen einer möglichen Unterbrechung des Stromflusses im ABS-Steuergerät gestartet. Folge könnte ein Ausfall der Stabilisierungsfunktion beim Bremsen sein, wenn sich das Fahrzeug „in fahrdynamischen Grenzsituationen“ befindet, wie ein VW-Sprecher es auf Anfrage formulierte. Als Beispiele nannte er Übersteuern, Untersteuern oder Vollbremsungen.

Betroffen sind bei VW ca. 288.000 Caddy, Eos, Golf, Golf Plus, Jetta und Scirocco, die zwischen 20. Mai 2008 und 28. August 2010 vom Band liefen. Bei Skoda geht es um 36.106 Octavia und Superb aus dem Bauzeitraum 1. Juni 2008 bis 1. Juni 2009. Zusammen mit dem bereits gestarteten Rückruf für 61.000 Audi A3 kommen so allein für Deutschland 385.000 Fahrzeuge zusammen, die für ein halbstündiges Softwareupdate in die verschiedenen Vertragswerkstätten des Konzerns einbestellt werden.

Seat Deutschland ist nach eigenem Bekunden zu diesem Rückruf „zum jetzigen Zeitpunkt nichts bekannt“. Fahrzeuge mit neuer Software sind am Code „45F2“ (VW) , „45F4“ (Skoda) bzw. „45F5“ (Audi) erkennbar, entweder im Serviceheft/EDV-System oder durch Markierungen im Bereich der Reserveradmulde.

Softwareupdate oder Steuergerätetausch

Eine thermomechanische Überlastung im Steuergerät für das ABS und ESP ist laut Markensprecher Ursache des Rückrufs. Dies könne zu einer fehlerhaften Masseverbindung und in der Folge zu einer Unterbrechung des Stromflusses an Bausteinen im Steuergerät führen. Die neue Software schafft offenbar nicht direkt Abhilfe, sondern sorgt dafür, dass der Fehler zuverlässig durch die ABS-Warnlampe angezeigt wird, indem die Funktion des ABS/ESP-Steuergerätes regelmäßig überprüft wird. Das war zuvor nach einem Neustart des Motors wohl nicht automatisch der Fall.

Bei zahlreichen Fahrzeugen kommt es wohl auch nach dem Softwareupdate zu Problemen mit der Fehlererkennung des Steuergeräts. In solch einem Fall tauscht die Werkstatt das Teil. Der Audi-Sprecher betonte, dass bis zum Flashen der neuen Software bzw. dem Steuergerätetausch „fahrdynamische Grenzsituationen durch eine vorausschauende Fahrweise mit an Sicht-, Wetter-, Fahrbahn-, und Verkehrsverhältnisse angepasster Geschwindigkeit vermieden werden“ sollten.

Nachtrag 26.7.:

Nun hat auch Seat bei diesem Rückruf nachgezogen. Laut einem Markensprecher müssen der Leon (Modellcode: 1P) und der Altea bzw. Toledo (5P) des Modelljahrgangs 2009 zu einem Softwareupdate in die Werkstatt. In Deutschland geht es um knapp 14.000 Exemplare, weltweit um 99.000. Die letzten sechs Ziffern der Fahrgestellnummern liegen beim Leon im Bereich „-000001“ bis „-509168“, beim Altea/Toledo zwischen „-000001“ und „-513649“. Der Code der Aktion lautet bei Seat „45G5“.

 

Über Niko Ganzer 840 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

5 Kommentare

  1. Hallo,
    bei meinem Octacia (Bj. 4/2009) wurde das Update am 12.2.2018 aufgespielt und nun leuchtet seit 2 Wochen die ABS- und ESP-Lampe und die Handbremsenleuchte dauerhaft und bei jedem Start gibt es 2 Warntöne. Die Mitarbeiter bei Skoda bestreiten, dass das ABS-Steuergerät (Fehler 16352) nach so langer Zeit durch das Update zerstört wurde. Ein Austausch würde rd. 2000 € kosten ! Weiß jemand die Softwareversion dieses Updates ? Ich habe nämlch eine VW-interne TPI gefunden, lt. der Skoda/VW das Steuergerät kostenfrei wechselt, wenn die Version 120 aufgespielt ist !
    Danke schon mal im voraus !

    • Hallo,
      habe das selbe Problem bei meinem Octavia, BJ09. Gilt die TPI von VW auch bei Skoda? Ich habe gegenteiliges gehört…?

  2. Hallo, habe seit 2 W. das selbe Problem beim Scirocco. Der steht seit gestern bei VW zur Reparatur. Software wurde auch geupdated in 2017. Habe heute erfahren das VW zu 100% Kulanz übernimmt. Auto hat ja auch genug gekostet.( Turbolader/Steuerkette u.s.w.)
    Welche Software weiß ich nicht….Definitiv VW-Schuld !!!

  3. @Kessler & Brückner

    Habe exakt das gleiche Problem wie Sie (VW Golf V Variant).
    Baujahr: 8/2008
    Problem: Es leuchtet seit die ABS- und ESP-Lampe dauerhaft und die Handbremsenleuchte blinkt,zudem ertönen bei jedem Start 3 Warntöne.
    Die Mitarbeiter bei VW bestreiten, dass das ABS-Steuergerätdurch das Update kaputt gegangen sein könnte.
    Fehler: „unplausibles Signal“ (Fehlercode 01130)

    De facto behebt das Update den zugrunde liegenden Fehler ja nicht, sondern sorgt nur dafür, dass der fehler zuverlässig erkannt wird (Warnlampen blinken)
    -> das Steuergerät war also immer schon mangelbehaftet!

    Mein Kulanzantrag wurde abgelehnt.

    Jemand Erfahrungen?

  4. Ich habe gerade erfahren, dass mein ABS Steuergerät getauscht werden muss (Signalanzeige lt. Beitrag). Es wurde zuvor kein Update durchgeführt, da nicht nötig. Gibt es grundsätzlich Probleme mit dem Teil? Und lässt sich was machen? Kostet schließlich 1.600 Euro…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*