Diverse Rückrufe bei Daimler-Tochter Evobus

Insgesamt sechs Rückrufe gibt es für diverse Baureihen von Mercedes und Setra zu vermelden. Es geht um abreißende Türen, herunterfallende Scheiben und möglichen Gasaustritt.

Ein grauer Mercedes Integro fährt 2013 auf einer Landstraße
Bild: Daimler AG

Daimler-Tochter Evobus hat in den vergangenen Monaten diverse Rückrufe für Modelle der Marken Mercedes und Setra gestartet. Vom Hersteller gibt es traditionell keine Informationen hierzu. Nachfolgend daher eine Zusammenstellung der Behördenmeldungen in Kurzform, sortiert nach betroffener Stückzahl:

  • Für die Mercedes-Baureihen Tourismo, Travego, Intouro und Integro (Foto), sowie nicht näher genannte Setra-Modelle meldete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im April eine nicht der Spezifikation entsprechende Überdeckung der Schließbolzen. Dies „kann im Falle starker Windstöße zum ruckartigen Öffnen und Abreißen der Fahrgasttür führen“. Der Umbau bzw. Austausch der fehlerhaften Bauteile ist unter dem internen Code „72.00M20088A“ für 15.706 (Deutschland: 3.426) Busse aus dem Bauzeitraum Juli 2014 bis Dezember 2018 vorgesehen.
  • Die Scheibe des Klappfenstermoduls kann sich in 1.664 (Deutschland: 243) Conecto und Intouro, sowie erneut nicht näher bezeichneten Setra-Baureihen „aufgrund einer unzureichenden Verklebung lösen und in den Fahrgastraum fallen“. Laut KBA erfolgt bei Bedarf ein Austausch und eine Sicherung der Scheibe durch zusätzliche Halter an Bussen, die zwischen September 2016 und Dezember 2019 das Werk verließen. Code des bereits seit März laufenden Rückrufs: „67.10U20082A“.
  • Eine Sicherung der Scheibe mit Schrauben und Spreizdübeln benötigen 745 (Deutschland: 347) Exemplare des Citaro und Capacity, produziert zwischen September 2014 und März 2020. Gemeint ist die Scheibe der im Fahrgastraum angebrachten Anzeigetafel, die sich durch eine fehlerhafte Verklebung lösen kann. Der Rückruf „68.00M20092A“ läuft laut KBA seit Anfang Juni.
  • Im März und im April monierte die Behörde eine „Rissbildung am Gasdruckregler“ sowie „mögliche Undichtigkeiten im Bereich des Gasdruckreglers der Zusatzheizung“ im Citaro und Conecto aus dem Bauzeitraum Oktober 2015 bis Juni 2019 bzw. Dezember 2015 bis März 2020. Eine Prüfung und ggf. Erneuerung des Gasdruckreglers steht im Rahmen der Aktion „47.40M20080A“ bei 780 (Deutschland: 68) Einheiten an. Aktion „83.70M20090A“ sieht zunächst ein Abklemmen der zum Zusatzheizgerät führenden Gasleitung vor, um zu verhindern, dass sich entweichendes Gas entzündet. In einem zweiten Schritt muss der Anschluss am Gasdruckregler bei 502 (Deutschland: 160) Fahrzeugen ersetzt werden.
  • Im Mai meldete das KBA für 708 (Deutschland: 98) Citaro aus dem Dezember 2015 bis April 2020: „Die Aufstellstange der Gashaube kann in Kontakt mit einer Gasleitung gelangen und diese beschädigen. In der Folge besteht die Gefahr eines Gasaustritts“. Arbeitsauftrag im Rahmen der Aktion „65.10M20098A“ für die Werkstätten: Ausbau der Aufstellstange und Kontrolle der Gasleitungen.
Über Niko Ganzer 1127 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*