Weitere Airbag-Rückrufe bei FCA und Honda

Der Umrüstungsmarathon im Zuge des Takata-Debakels ist für 40.000 japanische Fahrzeuge laut Hersteller nun beendet. Der Rückruf bei Jeep, Dodge und Chrysler betrifft hierzulande 5.600 Fahrzeuge.

Ein blauer Honda Accord fhrt an einem Flussufer entlang.
Bild: Honda

Zwei weitere Kapitel hat die unendliche Geschichte um gefährliche Airbags des japanischen Zulieferers Takata zu bieten. Hauptdarsteller sind diesmal Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und Honda. Sprecher der deutschen Niederlassungen beider Konzerne bestätigten auf Anfrage Rückrufe für diverse Marken und Baureihen.

Etwa 40.000 Honda Accord, City, Civic, CR-V, Insight, Jazz, FRV, Element, Legend, Odyssey, Pilot und Stream waren schon einmal wegen des Problems in der Vertragswerkstatt. Bei ihnen wurde der Gasgenerator des Airbags laut dem Sprecher bereits im Rahmen einer früheren Rückrufaktion ausgetauscht und durch ein Teil mit derselben Bauart des Herstellers Takata ersetzt. „Das hatte den Zweck umgehend jegliches Sicherheitsrisiko auszuschließen. Es war zu diesem Zeitpunkt bereits erwiesen, dass neue Takata Airbags in den ersten Betriebsjahren kein Risiko darstellen“, sagte er.

Hintergrund dieser Aussage ist wie bereits berichtet das Verhalten des Treibmittels in den Gasgeneratoren. Das Ammoniumnitrat, das für das blitzschnelle Auslösen der eigentlichen Lebensretter sorgt, wird erst im Laufe der Zeit zur tödlichen Gefahr. Es kann sich nach einigen Jahren unter Einfluss hoher Temperaturen und Luftfeuchtigkeit zersetzen. Der erste Ersatz durch ein baugleiches Teil beseitigte die potenzielle Gefahr vorerst. Nun tauschen die Vertragsbetriebe diese Takata-Gasgeneratoren nochmals gegen Teile eines anderen Herstellers aus. Mit den Aktionscodes „6CE“, „6DE“, „6EE“, „6XH“ und „6ZT“ sei die Rückrufserie für diese Fahrzeuge der Baujahre 2001 bis 2015 nun endgültig abgeschlossen, betonte der Sprecher.

Weniger ins Detail ging der FCA-Sprecher. Hierzulande geht es den Angaben zufolge um 5.628 Fahrzeuge vom Typ Jeep Wrangler, Dodge Challenger, Charger, Dakota und Ram, sowie Chrysler 300 und 300C. Sie stammen aus dem Bauzeitraum 29. April 2009 bis 17. September 2016 und erhalten im Rahmen eines 2,5-stündigen Werkstattaufenthalts einen neuen Beifahrer-Airbag. Der Aktionscode für alle Maßnahmen lautet übereinstimmend „V01“.

Über Niko Ganzer 915 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*