Elektroauto Polestar: Noch ein Rückruf

Bereits seit vergangener Woche ist ein möglicher Antriebsverlust bekannt, nun kommt eine potenzielle Fehlstellung der Frontscheinwerfer hinzu.

Ein grauer Polestar 2 fährt 2020 auf einer schwedischen Landstraße an einer Felswand vorbei.
Bild: Polestar

Bereits seit vergangener Woche ist ein Rückruf der Volvo-Tochter Polestar wegen eines möglichen Antriebsverlusts bekannt, über den die schwedische Wirtschaftszeitung “Dagens Industrie” berichtet hatte. Nun ist ein weiterer hinzugekommen. Wie aus uns vorliegenden Dokumenten des Herstellers hervorgeht, benötigen weltweit knapp 2.800 Exemplare des Elektroautos Polestar 2 eine Neujustierung der Frontscheinwerfer. Sie könnten zwischen dem 18. April und 1. Juli dieses Jahres ab Werk zu hoch eingestellt worden sein und somit den Gegenverkehr blenden.

Die deutsche Polestar-Pressestelle nahm bislang nur zum ersten Rückruf Stellung. Demnach benötigt das Batterie-Energiekontrollmodul wegen einer “Softwareabweichung” ein Update. Drei Fälle seien weltweit bekannt, bei denen das Auto plötzlich liegen blieb. “Es gab bisher in dem Zusammenhang keine Unfälle”, betonte eine Unternehmenssprecherin. Nach unseren Informationen gilt diese Aussage auch für den Scheinwerfermangel. Hier sind aber wohl bereits 26 Fahrzeuge auffällig geworden.

Die Anzahl der vom Softwareupdate betroffenen Fahrzeuge bezifferte die Sprecherin in Deutschland auf etwa 200 Fahrzeuge. “Die entsprechenden Kunden werden derzeit informiert und ein Termin organisiert. Der Vorgang dauert maximal 90 Minuten”, sagte sie. Der interne Aktionscode lautet “R10053”. Die Scheinwerferaktion läuft unter dem Kürzel “R10048”. Zur Reparaturdauer liegen hier keine Infos vor. Unklar ist auch, ob die Servicebetriebe beide Abhilfemaßnahmen parallel erledigen.

Über Niko Ganzer 1142 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*