Jeep-Dieselrückruf: Probleme mit der Harnstoffeinspritzung

Die Aktion für weltweit knapp 64.000 Exemplare des Gladiator und Wrangler ist bei uns nur für 560 Halter relevant. Eine große Katalysator-Austauschaktion für fast 370.000 Fahrzeuge diverser Stellantis-Marken geht laut Hersteller vollständig an deutschen Kunden vorbei.

Ein roter Jeep Gladiator MY21 fährt auf einer US-amerikanischen Landstraße.
Bild: Stellantis

Nachzutragen gibt es noch einige abgasrelevante Rückrufe der italo-amerikanischen Marken innerhalb des Stellantis-Konzerns. Einen nennenswerten Umfang hat laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nur die Aktion mit dem internen Code „Y81“. Hierzulande benötigen 560 Exemplare des Jeep Gladiator (Foto) und Wrangler eine etwa halbstündige Softwareaktualisierung des Antriebsstrang-Steuergeräts (PCM). Im Ausland sind es weitere 63.333. Die betroffenen Baujahre sind 2019 bis 2021.

Auslöser des Rückrufs ist eine „eingeschränkte Funktion der Harnstoffeinspritzung“, wie das KBA in seinem Datenbankeintrag von Ende 2022 schreibt. Es geht also um Dieselmodelle, offenbar um jene mit dem Dreiliter-Motor. Im Januar gab es dieselbe Meldung auch noch zum Pick-up Ram 1500, doch hier belief sich die Stückzahl in Deutschland den Angaben zufolge auf null. Kunden können unter der Rufnummer 00800/04265337 weitere Infos anfordern.

Der Aktionscode „U90“ taucht gleich viermal in der Behördendatenbank auf, konkret zu Modellen von Jeep (Cherokee und Renegade), Chrysler (200), Dodge (Dart), Ram (Promaster City) und Fiat (500 X). Doch in allen Fällen ist die Stückzahlangabe für den hiesigen Markt erneut „null“ – trotz der insgesamt imposanten Stückzahl von weltweit rund 369.000 abzuarbeitenden Autos aus dem Bauzeitraum 2. Januar 2015 bis 5. Oktober 2016. Die betroffenen Fahrzeuge seien nicht für den deutschen Markt vorgesehen gewesen, erklärte hierzu die Fiat-Markensprecherin auf Nachfrage.

Nach unseren Informationen geht es um Modelle mit 2,4-Liter-Ottomotor. Sie „überschreiten eventuell wegen einer Abnahme der CO/NOx-Umwandlungseffizienz, die durch den Betrieb des Katalysators bei hohen Temperaturen eingetreten ist, die vorgeschriebenen Abgaswerte“, so die Sprecherin. Der Einbau eines neuen Katalysators und die Neuprogrammierung des PCM und des Getriebesteuergeräts (TCM) dauern demnach ca. zwei Stunden.

Nachtrag 24.3.:

Inzwischen hat das KBA den weltweiten Umfang des Rückrufs „Y81“ bei Jeep auf etwas über 29.000 nach unten korrigiert. Hinzu kommen im Ausland knapp 34.800 Einheiten des Ram 1500.

Über Niko Ganzer 1740 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*