Ford spannt Geduldsfaden

Wie schon bei einem Ford-Rückruf im Frühjahr, wird auch eine Aktion für den Ford Kuga PHEV zur Geduldprobe für die Kunden. Viele warten nämlich auf Auslieferung ihres neu bestellten Plugin-Hybriden. Doch die Ladeprozedur scheint dem Kompakt-SUV massive Probleme zu bereiten. Welche genau, darüber werden Vertragshändler wie Kunden offenbar gleichermaßen im Dunkeln gelassen.

„Ich habe noch keine weiteren Infos bekommen, außer dass der Händler auch keine bekommen hat. Tolle Informationspolitik und Kundenbetreuung von Ford“, flüchtet sich ein Möchtegern-Kugafahrer in einem Online-Forum in Sarkasmus. Auch in den Leserkommentaren in diesem Blog sind schon einige negative Wortmeldungen („Vogel-Strauß-Politik“) zu finden.

Denn neben dem schon etwas älteren Code „20S34“ kursieren inzwischen zwei weitere: „20S38“ befiehlt den Händlern einen sofortigen Auslieferungsstopp und „20S44“ untersagt ein Laden der Hochvoltbatterie – sowohl an der Ladesäule als auch über den Verbrennungsmotor. Mehr dazu in einem Nachtrag zum ersten Rückruf.

Nachtrag 15.9.:

Ford hat für den inzwischen offiziell bestätigten generellen Rückruf samt Auslieferungsstopp eine Kundenentschädigung von 350 Euro ausgelobt. Das Echo auf die Gutschein-Lösung ist geteilt: Während einer den Betrag scherzhaft als Anerkennung für die Arbeit als „Field-Tester“ versteht, bemängelt ein anderer, dass das Geld nicht einmal für die erste Inspektion reiche.

Über Niko Ganzer 1126 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

7 Kommentare

  1. Habe den Kuga vor einer Woche, also am 07.09.20 nach eineigen Verzögerungen beim Ford-Händler abgeholt. Er hatte ihn schon aufgeladen (?) und wir haben gemeinsam eine rein elektrische Probefahrt absolviert.
    Nach der Übergabe meinte er dann lakonisch: ach übrigens gibt es eine Rückrufaktion von Ford. Sie dürfen das Fahrzeug zwar fahren aber keinesfalls aufladen. Fahren sie es so, als sei es ein normaler Benziner. Bis auf Weiteres.
    Ist auch mein erster Ford, bestimmt auch mein letzter.

    • er hat es Ihnen noch gesagt, habe meinem am 5.9 beim Händler abgeholt und am 7.9 per Nachricht über die ford app von Ford Bescheid bekommen, dass ich nicht mehr aufladen durfte . Hatte ich aber schon 2 x gemacht. Da hätte ja schon einiges passieren können.

      Unverantwortlich vom Händler und ford meiner meinung nach

  2. Kann es sein, dass Ford in der nächsten Saison in der Formel 1 bei Ferrari einsteigen möchte? Die suchen noch Ingenieure/Konstrukteure, die es nicht bringen.

  3. Wir sind ERSTKUNDEN bei Ford und haben unseren Kuga bestellt mit einem Liefertermin 15.12.2020. Wenn sich nun die Lieferung verzögert, dann erhöht sich die Mehrwertsteuer!! Das kann nun ja nicht wirklich unser Problem sein, oder doch??
    Was sind denn da 350 Euro?!? Da kann sich Ford doch nicht einfach so heraus winden?? Wir prüfen nun ob wir vom Kauf noch zurück treten können, denn keine Info vom Händler, keine wirkliche Entschädigung von Ford, das ist kein Service.

  4. Da kann einem ja Angst und Bange werden, wenn man dies alles so liest. Auch wir sind Neukunden von Ford und haben Mitte August den neuen Ford Kuga Plug-In bestellt. Liefertermin: Open End.
    Da kann ich dem Neukunden von Ford, Herrn Koopmann, nur recht geben. Wenn die Auslieferung erst im nächsten Jahr stattfindet, kann es nicht sein, dass wir als Kunden die Unfähigkeit der Ford-Ingenieure ausbaden und die drei Prozent Mehrwertsteuer übernehmen müssen. Die Fehler, die hier für die Rückrufaktion bzw. Auslieferungssperre zugrunde liegen, haben wir als Kunden doch nicht zu vertreten.
    Hoffentlich wird das nicht wieder so ein Reinfall wie mit meinem VW Tiguan, in den das Werk diesen „Skandalmotor“ eingebaut hatte. Das hat mich sehr viel Geld gekostet. Hoffentlich nicht schon wieder!!!
    Die verantwortlichen Techniker sollen halt mal bei Toyota anfragen. Die haben mit dem neuen RAV4 bereits die vierte Generation von Plug-In-Fahrzeugen auf den Markt gebracht. Die kennen sich aus und wissen, wie man solche Antriebe herstellt. Vielleicht sollte man auch mal bei deren Zulieferern nachfragen. Vielleicht haben die noch „etwas Luft“ und können bewährte Technologie liefern.

  5. Unser Kuga Plug in Hybrid ist 3 Wochen alt. Man versicherte uns das dieser vor der Übergabe an uns alles überprüft worden ist von wegen der Brandgefahr.
    Aber jetzt kommt ein weiteres Problem , vor drei Tagen während der Fahrt ,kommt der Warnhinweis ,bitte sofort stehen bleiben nicht mehr weiter fahren.
    Ich wollte wenigstens noch an den Straßenrand fahren ,aber leider blockierte alles.
    Das Lenkrad und Gaspedal alles blockiert. Nichts ging mehr !!!! Wir wollten gerade auf die Autobahn fahren , wenn mir dies auf der Überholspur passiert wäre ,hätten wir wahrscheinlich einen Massenunfall verursacht. Dann haben wir Ford Assistance eingeschaltet es war Samstagnachmittag , somit keiner mehr bei unserem Fordhändler erreichbar. Die Mobilitätsgarantie von Ford wird an eine Hotline geleitet. Dort beginnt das Spiel mit vielen Subunternehmen verbunden zu werden. Über vier Stunden haben wir herum telefoniert . Um dies weiter zu schildern sprengt hier den Rahmen.
    Die Mobilitätsgarantie am Wochenende ist unzumutbar .Jetzt haben wir einen Leihwagen und Ford weiß noch nicht wie es weiter geht. Der Urlaub für schöne Touren mit dem neuen Auto ist gänzlich ins Wasser gefallen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*