Opel: Kurioser Rückruf für den Elektro-Corsa

Über 16.600 eigentlich emissionsfreie Kleinwagen sollen zu einem Pflicht-Softwareupdate in der Vertragswerkstatt erscheinen, damit Behörden die "Einhaltung der Abgasvorschriften" überprüfen können.

Detailaufnahme eines vollelektrischen Opel Corsa-e in der Farbe Blau von 2020.
Bild: Stellantis

„Der Werkstattaufenthalt beim autorisierten Opel Service Partner ist für den Kunden kostenfrei und nimmt circa 45 Minuten in Anspruch“. So kündigte ein Markensprechersprecher eine kurios anmutende Rückrufaktion für den vollelektrischen Corsa-e aus dem Produktionszeitraum Oktober 2019 bis Mai 2022 an.

Die Maßnahme wird laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nämlich fällig, damit eine „Prüfstandmessung zum Nachweis der Einhaltung der Abgasvorschriften“ bei dem Fahrzeug durchgeführt werden kann. „Gemäß den gesetzlichen Vorgaben muss auch bei diesem Modell jederzeit eine Rollenprüfstandsmessung durch Behörden durchgeführt werden können“, erklärte ein Opel-Sprecher hierzu auf Anfrage.

„Wir haben bereits begonnen die Kunden zu kontaktieren, um bei betroffenen Fahrzeugen die Software zu aktualisieren“, kündigte der Sprecher weiter an. Der Eingriff ist insgesamt bei 16.605 Exemplaren geplant, davon 6.442 in Deutschland. Die interne Herstellerkennung des Rückrufs lautet „KCI“.

Nachtrag 5.12.:

Inzwischen hat Opel das Kundenanschreiben offenbar korrigiert, wie ein Betroffener in einem Online-Forum postet. Demnach geht es nun nicht mehr um die Ermöglichung eines Abgastests, sondern um eine „Energieverbrauchsmessung des Elektrofahrzeugs auf dem Prüfstand“. Auch die Fehlermeldung in der KBA-Datenbank liest sich inzwischen etwas anders: „Vorgeschriebene Prüfstandsmessungen können aufgrund eines Softwarefehlers nicht durchgeführt werden. Dies betrifft u.a. verschiedene Prüfungen auf dem Rollenprüfstand und schließt die Elektrofahrzeuge ausdrücklich mit ein“.

Nachtrag 25.1.2023:

Schon vor dem oben beschriebenen Rückruf hatten andere Opel-Modelle Probleme mit der Konformität in Sachen Datenerhebung durch die Behörden. Das geht aus einem seit einigen Tagen zugänglichen Datenbankeintrag des KBA hervor, der auf den 23. Mai 2022 rückdatiert ist. „Die Auslesung bestimmter Motordaten ist bei bestimmten Testverfahren nicht möglich“, heißt es darin zum Grandland X, Vivaro C, Zafira Life. Welche Motorvariante(n) erhalten bzw. erhielten, ist der Meldung nicht zu entnehmen. Die Aktionscodes „E222101040 (22-C-014) O6K“ gelten weltweit für 16.710 Fahrzeuge der Baujahre 2017 bis 2021, davon rund 7.000 in Deutschland.

Über Niko Ganzer 1564 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

1 Kommentar

  1. Habe den notwendigen Softwareupdate am 30.11.22 machen lassen. Hat mehrere Stunden gedauert. Angeblich sehr langsamer Datentransfer. Seitdem keine Internetverbindung mehr möglich.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*