Abweichung vom Serienstand: Weiterer VW-Rückruf

Die ungewöhnliche Rückkauf-Aktion geht in eine weitere Runde. Das gilt auch für Porsche, allerdings nur für 21 Fahrzeuge. Für den VW T5 und T6 gibt es noch einen Felgentausch nachzutragen.

Ein grüner Volkswagen Scirocco fährt 2008 auf einer Küstenhochstraße.
Bild: VW

Nachdem bereits Ende des vergangenen Jahres eine ungewöhnliche Rückrufaktion wegen Abweichungen vom Serienstand für Aufsehen sorgte, hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun eine weitere gleich lautende Warnmeldung veröffentlicht. Erneut geht es den Angaben zufolge aber trotz vieler betroffener Baureihen und –jahre um eine überschaubare Menge. Die Aktion „01C6“ betrifft demnach weltweit 1.021 Fahrzeuge, etwas über zwei Drittel davon in Deutschland.

Betroffen sind laut KBA diesmal Halter eines Up, Polo, Golf, Scirocco (Foto), Eos, Touran, Tiguan, Sharan, Passat, Phaeton und Touareg der Baujahre 2008 bis 2018. „Bei einigen Fahrzeugen wird ein fahrspezifisches Softwareupdate und Austausch der betroffenen Bauteile durchgeführt. Bei einigen Fahrzeugen kann auch eine Rücknahme aus dem Verkehr erforderlich sein“, heißt es im behördlichen Warnhinweis.

Zur ersten Aktion dieser Art („01C5“ für 4.321 Autos in Deutschland) hieß es noch pauschal, die Fahrzeuge würden von VW zurückgekauft. Noch heftiger liest sich die Abhilfemaßnahme zu einem Rückruf aus gleichem Grund, den Konzerntochter Porsche Ende Januar angekündigt hat. Hier ist davon die Rede, dass der Hersteller die Fahrzeuge nach dem Rückkauf „zertifiziert verschrottet“. Aktion „AH11“ betrifft weltweit allerdings nur 21 Exemplare des 911 Carrera, Cayenne, Macan und Panamera. Zehn Sportwagen sind in Deutschland gemeldet.

Nachzutragen gibt es außerdem noch einen kleineren Rückruf von VW Nutzfahrzeugen. Bei 577 Einheiten des T5 und T6 ersetzen die Vertragswerkstätten die Felgen. Denn die ursprünglich verbauten Räder verfügen über eine zu geringe Einpresstiefe und Traglast. Aktion „44O5“ betrifft Fahrzeuge der Produktionsjahre 2011 bis 2018.

Nachtrag 13.12.:

Das KBA hat drei weitere Rückrufe für Fahrzeuge mit Abweichungen vom Serienstand angekündigt. Diesmal geht es um insgesamt fast 2.000 Exemplare nahezu aller Modellreihen aus den Baujahren 2006 bis 2018. Die Aktionscodes „01E3“, „01E4“ und „01D7“ betreffen hierzulande 112, 789 und 96 Halter.

Nachtrag 8.3.2024:

Nach langer Zeit kündigt das KBA wieder einen Rückkauf von Fahrzeugen durch den Hersteller an. Allerdings geht es den Angaben zufolge nur um sechs VW Polo und Passat der Baujahre 2017 und 2018. Fragen zum behördlich überwachten Rückruf „011J“ beantwortet eine Hotline unter der Rufnummer 05361/987113.

Ein „fahrzeugspezifisches Software-Update und bei einigen Fahrzeugen auch ein Teiletausch“ kündigt das KBA dagegen im Rahmen des Rückrufs „012J“ an, das ebenfalls für sechs Einheiten wegen Abweichungen vom Serienstand ansteht. Hier geht es um Golf, Golf Sportsvan, Golf Variant und Phaeton der Baujahre 2014 bis 2016. Für Fragen zu diesem Rückruf sollte man die 0800/8655792436 anrufen.

Zu dem deutlich größeren VW-Rückruf „01C5“ (s.o.) von 2018 ist inzwischen unter der Abhilfemaßnahme ergänzt worden, dass die Fahrzeuge wie bei Porsche „zertifiziert verschrottet“ wurden.

Über Niko Ganzer 1769 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*