Ford-Rückruf: Nun doch Reparatur für den Explorer

Es kann bei 3.400 Einheiten hierzulande zum Lösen der hinteren Antriebsachse und zum Verlust der Antriebskraft kommen.

Ein blauer Ford Explorer PHEV steht 2019 an einer Ladesäule.
Bild: Ford-Werke GmbH

Ein möglicher Antriebsverlust bei PHEV-Modellen des Ford Explorer hat vergangenes Jahr ein Softwareupdate ausgelöst. Nun geht der Hersteller das Problem doch mit einem mechanischen Eingriff an. Mehr zum Rückruf mit der Kennung „23S55“ lesen Sie in meiner Meldung für „amz – die aftermarketzeitschrift“.

Über Niko Ganzer 1765 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*