Handbrems-Rückruf auch bei Renault, Nissan und Fiat

Weltweit holen die drei Hersteller über 34.000 Exemplare des NV300, Talento und Trafic in die Vertragswerkstatt. Zuvor war schon der Opel Vivaro auffällig.

Grauer Trafic, SpaceClass, High-End-Shuttle, Renault, 2017
Bild: Renault Deutschland AG

Ein bereits vom Opel Vivaro bekannter Rückruf betrifft weitere Hersteller. Renault ruft in Deutschland 3.080 Exemplare des Trafic III, Fiat Professional 1.479 Transporter vom Typ Talento und Nissan 460 NV300 zurück. „Im schlimmsten Fall reicht die Haltekraft der Handbremse möglicherweise nicht aus, um das Fahrzeug in Position zu halten“, erklärte eine Nissan-Sprecherin auf Anfrage. Aufgrund eines Lieferantenfehlers könnten Handbremsseile mit falsch geformten Kabelenden ausgestattet sein.

Die Fahrzeuge liefen zwischen 18. Mai und 13. September (Renault und Nissan) bzw. 22. November 2018 (Fiat) vom Band. Bei den Italienern trägt die Aktion den Code „6211“ und umfasst weltweit 7.633 Einheiten, bei den Franzosen firmiert sie unter dem Kürzel „0D21“ und schließt global 24.687 Transporter ein. Nissan nannte für Europa eine Summe von rund 2.200 (Aktionscode „PN9B3“).

Für den Austausch der Handbremsseile und der Einstellbrücke plant Fiat Chrysler 35 Minuten beim Talento mit kurzem Radstand ein. Bei langem Radstand dauert es doppelt so lange. Renault und Nissan machten keine Zeitangabe.

Über Niko Ganzer 880 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*