Autec: Rückruf von Zubehörrädern für VW-Konzernmodelle

Etwas über 2.000 Exemplaren droht langfristig eine Lockerung der Radschrauben. Das Unternehmen hat betroffene Kunden nach eigener Aussage bereits informiert.

Abbildungen der im Dezember 2022 zurückgerufenen Leichtmetallräder Autec Vidra. Die Räder sind erhältlich in den Farbausführungen brillantsilber, schwarz und schwarz poliert.
Bilder: AUTEC GmbH & Co. KG

Weil zwischen Mai und Oktober des abgelaufenen Jahres im Produktionsprozess ein Bearbeitungswerkzeug falsch verwendet wurde, ruft die Firma Autec aus Schifferstadt europaweit etwas über 2.000 Leichtmetallräder zurück. Es bestehe die Möglichkeit, dass die Schraubenbohrungen verschiedener Radgrößen des Modells Vidra (VD) eine fehlerhafte Geometrie aufweisen, erklärte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage.

Zwar hätten die nach einer Kundenreklamation umgehend eingeleiteten Produkttests keine akute Gefahr bei der Verwendung der Räder ergeben. „Im längerfristigen Betrieb kann jedoch ein Verlust des Anzugsdrehmoments oder Lockerung der Radschrauben nicht ausgeschlossen werden“, erklärte der Sprecher. Unfälle mit Sach- oder Personenschäden seien aber nicht bekannt, betonte er.

Kunden seien mit einem Informationsschreiben per Mail kontaktiert und über den Sachverhalt aufgeklärt worden, hieß es weiter. Hierzulande tauschen die Fachhändler, welche die Produkte verkauft haben, 1.648 Räder (Typ VD6015, VD6016, VD6516, VD6517, VD7017, VD7018, VD7518, VD7519 und VD8019) aus. Es handelt sich ausschließlich um Zubehörteile für den Einsatz an verschiedenen Baureihen von Audi, Seat, Skoda und VW.

Über Niko Ganzer 1564 Artikel
Weitere Infos über mich und den Blog finden Sie ganz oben in der Navileiste unter "About".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*